9BerndfotografiertGartenmitFlechtesgtExtrhellerIn den Holundergärten bei Kuta am Vjosa-Strom in Albanien – April 2017

Termine im zweiten Halbjahr 2017 und im ersten Halbjahr 2018

Liebe Besucher,

willkommen zur neuen Serie der Angebote von August 2017 bis März 2018! Die erforderlichen Orts- und Zeitabgaben werden, wo sie noch fehlen, sukzessive ergänzt. Zu allen Veranstaltungen können sie Ihre Voranmeldung auch direkt an meine e-mail-Anschrift senden: bghaliotis@gmail.com.

Ich freue mich auf Ihre / Deine Teilnahme und Mitwirkung!   Bernd Gerken

August:  Schweiz –Vortrag am Samstag, 19. August 19 h 30 – Ort: UND: Der Nachschlag zum Vortragsabend   Warum brennt es am Mittelmeer?Aus aktuellem Anlaß – von einem der dort schafft. Kleine Auen-Exkursion Sonntag, 20. August 19 h 30, Treffpunkt – Koordinaten: Auenlandschaft am Altenrhein, 47°28’55.27″N   9°34’51.76″E – Spenden erwünscht.   Der Treffpunkt im SatellitenbildFolie1

und das Programm: 17BGBüroSeminarCHStMangenAltRhein18       –           Wanderung und Vortragsabend zu „Der Mensch – eine Leitart der Natur“ – eine leichte naturkundliche Wanderung in den Auen des Alten Rheines (Nähe Rohrschach/CH  und Bregenz/A). Koordinaten zum Treffpunkt der Exkursion und des Vortragsorts sowie das Plakat sind 17BGBüroSeminarCHStMangenAltRhein18   hier zu sehen! – Ein sehr guter Ort zu Naturkunde am Fluß und zum Verständnis der Potenziale der Natur mit den Menschen – und umgekehrt! Im Vortrag (für den wir noch einen Raum suchen … möge es gelingen! – gibt es inen nachschlag zu Aktuellem „Brände am Mittelmeer – Für Mitteleuropa mehr als ein Nachrichten-Ereignis?“)

September: Österreich – Graz / Steiermark – 2.9. 17BGmPeterSteffenSeminarGRAZ2SeptmitKern und 9.9. (ebenda, in Vorb.) – Themen sind Qi Gong, Wildkräuter als Nahrung und Gesundheit, Lebens-Idee, Gleiswechsel.

 … Leipzig / Sachsen – 15. bis 28. 9. Vorträge, Seminare und Wanderungen, u.a. durch den Leipziger Auenwald. Details folgen demnächst hier, alle Angebote erscheinen auf der Seite der NUKLA e.V. http://www.nukla.de.   –  Dort biete ich weitere Termine voraussichtlich Ende November/Anfang Dezember 2017 an. Wir erörtern auch Ergebnisse des Mai-Juni-Symposiums (Die Aufzeichnung der Vorträge finden Sie in http://www.nukla.de/auenoekologiesymposium/vortraege-2017/. Aktuell entsteht der Tagungsband dazu).

… Bayern: Münnerstadt bei Schweinfurt – 30.9. und 1.10.: Zusammen mit dem Gesundheitsbutler (Schweinfurt) widmen wir uns Qi Gong, Achtsamen Bewegung in Garten und Wald, unternehmen eine Wildkräuterwanderung und bereiten beste Nahrung – vom sicheren Bio-Markt und aus der Natur! Programmblatt in Kürze hier! Angebot wie 27. und 28. Mai d.J. – darauf aufbauend! Anmeldung ist schon möglich: (Anmeldung hier).

 DSCF8342          DSCF8341

Mai-Wochenende  

DSCF8387

und danach – BG mit Andreas, Elijah und Sebastian im Wald der Orchideen und Ulmen, Rita und Winfried räumen den Ort des Geschehens schon auf – für den 30.8. und 1.9.!

Oktober:  NRW: 9. – 23. 10. – Höxter – Ovenhausen – Ratingen-Breitscheid – Vortrag, Mitgliederversammlung der Fördergemeinschaft Naturkunde und Tierökologie mit Festvortrag, Wanderung in die Berge bei Ovenhausen-Höxter sowie Kräuterwanderung in den Herbst bei Ratingen-Minhard. Alle Termine werden hier bekanntgegeben. Voranmeldung per e-mail an bghaliotis@gmail.com.

… Thüringen – 27. – 29. 10.: Internationales Artenschutzsymposium in Bad Blankenburg. BG mit Vortrag dabei. Programm und Anmeldung via http://www.ag-artenschutz.de/tagungen.htm.

November:  NRW 4. und 5.11. – Seminar Qi Gong, Naturnahrung und Lebensideen, Bielefeld –  Babenhausen. Voranmeldung bereits möglich per Email: info@natur-vital-zentrum-owl.de, und der Ort mit seinem umfangreichen Programm: http://www.natur-vital-zentrum-owl.de

image1BerndimEsshausExtr

Wir gehen zum praktizieren auch in den nahen Wald der mächtigen Eichen

Geplant – verschoben,  Hessen: Königstein/Taunus – Die für November vorgesehene Gemälde-Ausstellung, zusammen mit Jo Hewel, Schneidhain/Ts., wird auf Juni 2018 verlegt. Näheres folgt.

Hessen und Bad.-Württ.: 6. bis 9.11. Eppstein,Freiburg und Südschwarzwald: Wanderung im Taunus-Herbstwald, Vorträge zu Hutewaldpflege, Große Weidetiere und ihre Bedeutung für Landschaft und Biodiversität. Zwei Vortragsorte und Termine in Vorbereitung. Voranmeldung direkt bei bghaliotis@gmail.com

Dezember:  Portugal / Alentejo – Projektort Haliotis / Südportugal – erstes Haliotis´ Permakulturptaktikum, 10. – 16.12.. Programm und sonstige Bedingungen wie bisher, inhaltlich neu u.a. die Bereitung von Terra preta (unter Anleitung und MItwirkung von Dr. Armin Siepe, Karlsruhe) und Entwicklung mehrere Beete mit diesem wertvollen Substrat. Beginn der Wiederherstellung der Brandflächen vom Juni 2017 durch Einsaat und mehr. Voranmeldung direkt bei bghaliotis@gmail.com.

Januar: Portugal / Alentejo –  2018, Projektort Haliotis – zweites Haliotis´ Permakulturpraktikum, 14. – 20.1.. Programm und sonstige Bedingungen wie bisher, inhaltlich neu u.a. die Bereitung von Terra preta und Entwicklung mehrerer Beete mit diesem wertvollen Substrat. Fortsetzung der Mykorrhizierung vorhandener Bäume mit Edelpilzen (unter Anleitung und Mitwirkung von Dieter Honstraß, Deutsche Pilzschule).Beginn der Wiederherstellung der Brandflächen vom Juni 2017 durch Einsaat und mehr. Voranmeldung direkt bei bghaliotis@gmail.com

Februar 2018, Portugal / Alentejo: Projektort Haliotis – drittes Haliotis´ Permakulturpraktikum, 18. – 24. 2.,  Programm und sonstige Bedingungen wie bisher, inhaltlich neu u.a. die Bereitung von Terra preta und Entwicklung mehrerer Beete mit diesem wertvollen Substrat. Fortsetzung der Mykorrhizierung vorhandener Bäume mit Edelpilzen (unter Anleitung und Mitwirkung von Dieter Honstraß, Deutsche Pilzschule). Beginn der Wiederherstellung der Brandflächen vom Juni 2017 durch Einsaat und mehr. Voranmeldung direkt bei bghaliotis@gmail.comVoranmeldung direkt bei bghaliotis@gmail.com

März 2018, Portugal / Alentejo: Auenexkursion – siehe frühere Ankündigung in https://www.youtube.com/watch?v=EMrP6ou7Knc. DiessWird sinngemäß weitergeführt. Terminvereinbarung per e-mail an bghaliotis@gmail.com.

V o r s c h a u   zu    Mai 2018:  Naturkunde und Ökologie der Stromauen in Albanien. Interessenten schreiben mir gerne – oder wenden sich direkt an Riverwatch / Wien per http://riverwatch.eu/de/

* * *

Die Themen:

Die Landschaft für Menschen – Nahrung aus der freien Natur und dem Garten – Qi Gong und achtsame Bewegung – Auen erkennen, schützen und entfalten -Auen mediterraner Fließgewässer – Nahrung aus der Natur:Südwesteuropa – Permakultur auf Kalkmagerrasen – Permakultur als Methode gegen Versteppung – Landschaftsmalerei

An Einzelheiten wird stets gefeilt. – Sobald die Termine fertig organisiert sind, werden die Inhalte und weitere Details als Anlage – per Klick – diesem Zeit- und Ortsplan hinzu gegeben.

Ergänzende Termine sind möglich! In der 2. Jahreshälfte, besteht noch Freiraum, z.B. für eine Wildpflanzenwanderung oder einen Vortrag. Wer eine Idee, einen Wunsch oder eine Anfrage hat, möge sie mir bitte per e-mail an bghaliotis@gmail.com zusenden! Dann schauen wir, was sich einrichten lässt! – Ich antworte so rasch wie möglich.

In einem anderen blog sehen Sie ab 27. Juli ebenfalls neue Eintragungen – die Gleiswechsel-Seminare in https://gleisswechselfrgutezukunft.wordpress.com.

Ich freue mich schon jetzt auf ihr Dabei-Sein und Mit-Wirken!

Bernd Gerken

 

Ein Gedanken-Spiel

… rückblickend auf unsere Tagungen zur Ökologie der Flusslandschaften und das verschiedene Ausmaß der Menschen als Kooperierende bzw. Störende oder gar Zerstörende stelle ich die Frage: was gefällt Menschen an und in einer Landschaft? Es ist gut, darüber gelegentlich nach- und dann     v o r    zu denken. Wie soll sie aussehen, „unsere“ Landschaft der Zukunft? Soll sie zunehmend austrocknen und braun werden, gar öfter brennen – oder hätten wir sie gern grün und mit der Gegenwart frischen, kristallklaren Wassers? Ist es wichtig, dass wir Kies baggern können, oder soll das Wasser fischreich sein und Bäume haben, auf die wir klettern können, oder unter denen wir per mobile-phone chatten?

Angenommen, wir Menschen gehörten von Natur aus zur Natur, dann gibt es in uns den natürlich kooperierenden Wesenszug. Naturvorgänge sind kooperativ – Leben und Tod sind eines.

Es liegt nahe anzunehmen, dass wir Menschen von Natur aus zur Natur gehören, denn wir sind nachweislich aus ihr entstanden. Die Wurzeln des Homo sapiens, wie wir uns selbst höchst selbstwertschätzend benannt haben, lassen sich weit zurück verfolgen. „Wir“ sind vermutlich schon eine mehr als 300.000 Jahre alte Primatenform – und wir meinen von uns sagen zu können, wir hätten uns zeitgleich neben anderen, primitiveren Formen zu unserer jetzigen Geisteshöhe entwickelt (nichts spricht dafür, dass es nun keine weitere Entwicklung mehr gibt). Das mag durchaus so sein, doch sollten wir dem primitiv resp. dem höher nicht die Konsequenz hinzu geben, das eine sei wertvoller, besser, erhaltenswerter als das andere. –

Wenn wir Menschen dazu gehören, Teil der Natur sind, und nicht etwas oder jemand, das bzw. der neben ihr steht (beide voneinander isoliert)*, dann sollten wir in der Lage sein, uns Menschen bestimmten bevorzugten Lebensräumen zuordnen zu können. Wir können zwar tatsächlich nahezu unter allen auf der Erde gebotenen Bedingungen leben bis „durchhalten“ (Antarktis-Stationen z.B.), aber es dürfte doch Vorzugslebensräume geben, ja sogar solche, für die wir so typisch sind, wie es z.B. der Skabiosen-Scheckenfalter für oberschwäbische Kalksümpfe oder der Pirol für eine Baumsavanne aus hochwüchsigen neben niedrigen Gehölzen und Grasland in Niedersachsen oder dem Alentejo ist. Es sollte also auch der Mensch als Leitart eines oder einer überschaubaren Zahl bestimmter Lebensräume gelten können. Wir wären dann eine Leitart oder ein Bioindikator dieses oder dieser Lebensräume/Ökosysteme – wie wir z.B. den weithin unbekannten Laufkäfer names Pterostichus anthracinus als typisch für die Weichholzaue und einen Verwandten namens Callistus lunatus als Leitart Kalkmagerrasen mit offenen Kalksteinschutt-Flächen bezeichnen können.

Machen wirs kurz – und die genannten Arten können wir vielleicht bei einer unserer Exkursionen oder in einem Vortrag sehen. Sie sind sehr schön anzuschauen und flink! – und

… erkennen wir uns Menschen als eine Leitart der Auenlandschaft! – Nehmen wir unsere Position als zur Natur gehörig an, letztlich von ihr  nicht trennbar.

Dann eröffnen wir uns jede Chance, in zunehmendem Maße wieder kooperativ mit ihr zu wirken, statt separierend bis zu auslöschend! Das können wir als unsere einzige Chance erkennen, hier auf der Erde weiter machen zu dürfen. Denn den Gesetzen der Natur sind wir unterworfen – und ein Organismus á la Erde, der seit 4 Milliarden Jahren auf dem Weg der Zunahme an Vielfalt ist, den kann selbst ein mutig-technisches Menschlein nicht aufhalten, das gegen diesen Natur-Vielfalt-Weg nur Monotonie und Wüste kreieren will!

Deshalb haben Monokulturen und Gift-tolerierende Hochzuchtpflanzen keine Zukunft.

Ich finde das ermutigend! Bitte mit-machen!

Wenn eine Art, ein Schmetterling, ein Krokodil oder eben wir, eine Leitart bestimmter Lebensräume ist, dann verhält sie sich auch wie diese Landschaft – das klingt grotesk oder erstaunlich? Dass Menschen z.B. Tanz mögen, ausgefeiltes Tai Chi spielen, gerne meditieren und am liebsten dauernd auch mit den Händen etwas gestalten – diese Eigenschaften teilen sie mit den Auen! Einfach mal hinschauen – es gibt hier auf diesen Seiten Wanderungen dazu im Angebot.

Menschen verhalten sich also auenartig. Deshalb legen wir zum Beispiel Gärten an, und pflegen sie auf bestimmte, sehr menschliche Weise – keine anderes Lebewesen auf der Erde macht da so wie wir! Und deshalb biete ich Kurse zu Natur, Garten und Permakultur an. Da zeigt sich, wie gut Menschen in die Natur passen, wie sehr wir ein Element der Natur sind, und nie von ihr getrennt sein können.

Deshalb biete ich in meinen Seminaren Weiteres aus diesen Eigenschaften der lebendig-dynamischen Auen an, wie Qi Gong, Meditation, Naturkunde, Pflanzen und Tiere beobachten, Natur aus der Natur für uns erkennen und nutzen (bis zum Sauerkraut-machen!), also auch Hoch- und Hügelbeete bauen oder – wie im kommenden Winter 2017-2018 Terra preta bereiten.

Wir variieren einfach dabei die Idee der Natur, Spülsäume zu gestalten.

Woran erkennen wir uns als eine Leitart der Auenlandschaft – wie sieht „unsere“ Landschaft aus? Es ist eine Landschaft, in der uns urnatürlich der Ausruf des Wohlgefühls entfährt, das „aah – ist es hier schön!„- Bevorzugt gehört zu diesen „Aaah-Landschaften“ die Aue. Fließgewässer, Wälder, Wiesen, Kies- oder Sandufer und Inseln, und das alles eingebettet in ihre Flußniederung und manchmal von auffallenden Terrassen begrenzt. Diese Landschaft zeichnet sich durch bewegte Wasserstände – es gibt Hochfluten/Hochwasser und Zeiten, da kaum Wasser in den Gerinnen fließt und das Grundwasser tief herunter gegangen ist. – Womit das Ökosystem „Aue“ ansatzweise definiert sei!  – Ein wenig mehr dazu steht in einem Tagungsheft, das ab Ende September erhältlich sein wird. Es bringt die Vorträge des Leipziger Auensymposium vom 30. Mai bis 2. Juni.

Und diese in Leipzig gehaltenen Vorträge sind bereits online! Sie finden sie unter https://www.youtube.com/channel/UCExdVCs2g4CiyLRLG22JMdw, – und einer der Vorträge hatte das Thema: Der Mensch als Leitart der Auen

  • und dazu haben wir allen Grund, denn in unseren Adern fließt Säugetierblut, unsere Säuglinge trinken nicht-vegane tierliche Milch (die sich von der andere Säugetiere unterscheidet, wie jedes Säugetier seine Art- und Wesens(!)-spezifische Milch erzeugt) und wir können unglaublich gut laufen, klettern, tauchen und schwimmen  –  und sollten nicht zu viel sitzen:)

17AuenbuchNuElzbeiAlfredMai        DCIM100MEDIADJI_0019.JPG

 

 

… es ist schon klar, was Mensch mehr begeistert …  (li: Foto BG, Elz bei Teningen, re: Foto Subic, Gregor, SLO, Vjosa, Albanien. – Beide April 2017) 

Der Rückblick aufs Jahr –  das haben wir 2017 bereits erlebt:

Hier finden Sie eine Übersicht der Termine und Orte für Vorträge, Seminare, Wanderungen und Tagungsbeiträge im ersten Halbjahr 2017.

17AuenBuchNeuMuldeaueNitscheMaiWeideAuen sind Hotspots der Artenvielfalt und angestammter Teil-Lebensraum für Menschen – Es ist die Landschaft des Bibers! – Foto 2017 Karl-Andreas Nitsche, Dessau.

Der Zeit- und Ortsplan

Vorträge, Seminare, Tagungsbeiträge und Wanderungen von und mit Prof. Dr. Bernd Gerken gibt es zu folgenden Themen:

Auenökologie, Permakultur, Anders Leben, Eigenständigkeit und Selbstversorgung, Große Weidetiere, Wildpflanzen und weitere Nahrung für Menschen sowie Bilder-Ausstellung

* * *

30.5. Leipzig: 

Natürlich fruchtbare Gärten und landwirtschaftliche Böden – saubere Flüsse. So geht es! Referent: Prof. Dr. Bernd Gerken Dienstag, 30.05.2017 Von 18.00 – 19.30 Uhr in der VHS Leipzig – (Der Vortrag wird in Kürze ins Netz gestellt).

zur Buchung und Örtlichkeit https://www.vhs-leipzig.de/programm/politik-gesellschaft.html?action%5B163%5D=course&filters%5BsearchString%5D=gerken&filters%5BextraFields%5D%5B0%5D=courseNumber&filters%5BextraFields%5D%5B1%5D=title&filters%5BextraFields%5D%5B2%5D=startDate&filters%5BextraFields%5D%5B3%5D=boroughId&filters%5BextraFields%5D%5B4%5D=customDatesText&courseId=495-C-P18151Z&dataTotal=1&dataIndex=0

31.5. – 2.6.  1. Leipziger Auenökologiesymposium

Die Vorträge sind hier zu sehen: http://www.nukla.de/auenoekologiesymposium/vortraege-2017/

In gedruckter Form erscheinen die Vorträge als Symposiumsband in Jena (Red. Görner&Gerken) – hier alsbald Bezugs-Informationen.

Das Programm sehen Sie in aueno%cc%88kologie-symposium-flyer.

Mittwoch, 31.05.2017 Von 10.00 – 20.00 Uhr; Donnerstag, 01.06.2017 Von 10.00 – 21.00 Uhr; Freitag, 02.06.2017 Von 09.00 – 12.00 Uhr. Aula, Alte Nikolaischule Leipzig Kooperationspartner: Volkshochschule Leipzig und zahlreiche weitere staatliche und private Institutionen und Verbände, darunter die Fördergemeinschaft Tierökologie und Naturkunde, Höxter. Vorträge international tätiger Referentinnen und Referenten sowie Exkursionen. Der Flyer zeigt alles im Überblick einschließlich Zeiten und Örtlichkeiten. – Organisation und Leitung liegt bei NUKLA Leipzig (https://www.zukunftsakademie-leipzig.de/aktivitaet/580-nukla-veranstaltungen/, https://www.nachhaltiges-leipzig.de/aktivitaet/14-aula-projekt2030…).

Die Original Filme erscheinen teilweise im Artenschutzreport sowie in Auszügen in Fachzeitschriften,  in der Webseite der NUKLA http://www.nukla.de/auenoekologiesymposium/vortraege-2017/

Viele Grüße in eure Runden! BG

* * *

2.6. Nachmittags bis Pfingstsonntag-Mittag  Wanderung zu Wildpflanzen in der Parklandschaft der großen Stadt, Vortrag zu Selbstversorgung und aus dem Permakulturprohekt Haliotis Südportugal. Das Programm entstand in Zusammenarbeit mit Freunden in Leipzig:

Leipzig – Abend 2.6. – Öffnung 19°°, Beginn 19.30: Vortrag zu Wildpflanzen-Gesundheit-Garten: Innenhof des Gebäudes Christianstraße 24-28.

Leipzig – Vormittag 3.6. – 10°° Treffpunkt beim Petersteg/Elsterwehr – Park-Wildpflanzen-Naturwanderung bis 12h30.

Herzlich willkommen!
Preis je 0,-, Spende willkommen:) 

* * *

9.6. Knechtsteden/Niederrhein:

Durchführung einer auenökologisch- landschaftsplanerischen Tagung (Organisation und Leitung Dipl-Ing. J. Reeker). Vorträge international tätiger ReferentInnen sowie Schülerinnen und Schüler der Klasse am Gymnasium Knechtsteden – hier ist der  Tagesablauf_Auentagung, und das Plakat:17AuenTagungKnechtstedenHinschauen.jpgund das  Programm (folgt).

* * *

Diese Events haben 2017 bereits stattgefunden:

Einblick geben zu den Angeboten die genannten links:

25.2. Sao Bartholomeu de Messines: Vernissage zur Ausstellung von Skizzen und Gemälden anlässlich des 88. Geburtstags der Sociedade. Hier ist das Cover zum Katalog: 17bgbuchbildimsinncoverendfassung11feb. Er ist im Buchhandel  z.B. bei Buch24 unter http://www.buch24.de/1488400267-259405667-2600916/shopdirekt.cgi?id=19537043&p=3&sid=&static=0&nav= verfügbar. Die kurz gefasste Übersicht der gezeigten Motive kann in 17ausstellungmessinesbildkatalog eingesehen werden.

Die Ausstellung ist bis Freitag, den 7.4. geöffnet. An diesem Tag finden alle ausgestellten Bilder ihre neuen Eigentümer – ein kleines Fest! Programm folgt!

7.3. Knechtsteden/Niederrhein – vormittags: Schulseminar und Vorbereitung einer auenökologisch- landschaftsplanerischen Tagung

7.3. Düsseldorf-Benrath – abends – : Auenvortrag des Titels

„Auen- und Fließgewässerschutz – Hotspots der Vielfalt im Spannungsfeld der Gesellschaft und das Wagnis einer Vision der Auen 2050“. Ort und Zeit: Naturkundemuseum, Benrather Schloßallee 100-106,
40597 Düsseldorf, Beginn 19 Uhr. – Der Benrather Schloßpark ist eines Besuches wert!

>>>>Diese beiden Veranstaltungen sind sehr gut gelaufen – Danke an alle höchst motivierten und interessierten Teilnehmenden! – Und es geht ja weiter – denn es zeichnet sich ein sehr interessantes Auen-Symposium am 9. Juni in Knechtsteden ab, sowie ein Vortrag plus Exkursion im Museum Benrath resp. den Urdenbacher Kämpen, vermutlich im Oktober. Und das Thema dort hat sehr viel mit großen Weidetieren zu tun – jenen Säugern, die Wald und Wiese und Aue erst recht lebendig machen! 

20. – 27. 3. Atteln/Ostwestfalen: Vortrag und Exkursion anlässlich bisher erfolgter Maßnahmen zur Renaturierung dieses interessanten Flusses – es gibt noch viel zu tun, doch es gibt Lichtblicke – und wie hell diese sind, werden wir im Rahmen des Programms näher beleuchten (ProgramminformationAltenauPlakat AltenauProgramm v17BGBüroAltenauEinsatzBilanz T17BGBüroAltenauEinsatzAltenaubroschuere) – Wer kann möge dazu kommen! Eine website berichtet ebenfalls zum Thema http://www.altenau-nrw.de. BG

Kerntermin ist der 23.3., 19°°: 6. Warum fließt die Altenau noch nicht?   Volker Karthaus und Ulrich Eichelmann; 7. Forderungskatalog  Ulrich Eichelmann 8.) Kommentierung und Wertung der Maßnahmen aus überregionaler Sicht     Prof. Dr. Bernd Gerken, Chemiker, Forstzoologe, Ökologe und Naturschützer.   Dazu gibt es nun u.a. diesen Pressebericht in http://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/lichtenau/lichtenau/21729433_Altenau-und-Baeche-in-Lichtenau-werden-weiter-befreit.html – der Film dazu kommt in Kürze!

24. – 30.4. Wien / Kute: Auenökologische Untersuchungen.

Die Vjosa – ein Strom, der in Griechenland seinen Ursprung hat und in die Adria mündet – und der zu den best erhaltensten Flüssen mit Kalk-Geschiebe im Balkangebiet – und bezogen auf den allgemein kläglichen Zustand de Fließgewässer -in ganz Europa gehört, sie wird ein weiteres Thema sein, dem sich zu widmen lohnt. – Seht des internationalen Verbandes >Riverwatch<´ aktuellen Bericht in http://balkanrivers.net/en/news/scientists-vjosa

4. – 9.5. Freiburg / Brsg.:

Vortrag und Wildpflanzenwanderung in und bei Freiburg Folie1Der Treffpunkt zur Waldwanderung bei Freiburg/Brsg. mit Qi Gong am 4.5. um 15°° ist in der Waldseestraße 84, bei der Waldsee-Gaststätte (305 müNN, 47°58´59,07″/7°52´31n98″ laut Google-Earth). – Von dort aus gehen wir gemeinsam zu Kräutern und finden eine  guten Platz für einfach Qi Gong-Praxis. – Abends des 4.Mai gibt es dann im Susi-Café, Vauban-Allee 2 in Freiburg den Vortrag um 20°°.

* * *

5.Mai beginnt die Jubiläumsveranstaltung der Arbeitsgruppe Naturschutz (17bgbu%cc%88ro40jahreagn5bis7mai / bis 7.5.) mit öffentlichen Vorträgen. Bernd Gerkens Vortragsthema am 5.5. lautet:

Versteppung, Auenökologie und Landnutzung – Streifzug in einem Land unter der Sonne

Ort: Herderbau, das vollständige Programm hier:  17AGNJubiläum5MaiProgramm.

Freiburg – war in jeder Hinsicht Spitze! Danke euch allen!

Der AGN wünsche ich weitere 40 Jahre Schaffenskraft und Ideen. Die Menschenschlange am 6.Mai hat es gezeigt – Ihr habt genug, die ihr begeistert und bei der AGN mitmachen wollen!! BG am 15.Mai

* * *

Freitag, den 26. Mai in Schweinfurt:

Vortrag, Erörterungen zu naturnaher Lebensweise mit Garten (Eigen- oder Gemeinschaft!), gesunder Nahrung und Wildpflanzenwanderungen:

Werde gesund mit Kräutern – und bleibe es! Zukunft gelingt durch Garten – Auf ein Neues!

Information hier
Machen Sie Ihren Garten zum Naturschutzgebiet aus dem Sie leben können!
Im Vortrag zeige ich Wege zu Eigenständigkeit mit Nahrung, Arbeit und Erholung auf. Begeisternde Bildfolge mit Kurzfilmen naturnahen Lebens – praxisnah und zu eigenem Tun ermutigend! Aus der Praxis des Haliotis-Projekts in Südportugal.  – Anschließend viel Zeit zu Fragen und Antworten

Information zum Inhalt: 17BGBüroBGVoErläutSchweinfurt26

* * *

Münnerstadt bei Schweinfurt am 27. und 28.5.2017.

Qi Gong zu Energie spüren, Kraft sammeln, Reinigung und Heilung, Naturkunde, … dazu Wildkräuter zu alltäglichem Leben und Gesundheit, die wir auch zu-bereiten, und ums Ganze viel Zeit für Gedankenaustausch nehmen wir uns am Samstag … – … und am Sonntag gerne erneut, dann eingeleitet ganz früh schon (6°°ff.) als Special zur Naturkunde Stimmen der Natur/Vogelstimmen – von „einfachen“ bis „Dauer-Verwechslern :)“ und für jederfraumann verständlich dargeboten, gewürzt erneut mit Wildkraut & Co … . Es bringt allesamt Spaß! Informationen zu den beiden Tagen mit der Bitte sich zu einem oder beiden Angeboten anzumelden, gibt es auf dem Plakaten mit der Kontakt-Anschrift hier:  Leib gerken gemeinsam und Leib (2) . .

* * *

In der zweiten Jahreshälfte …

… gibt es weitere Angebote (Höxter-Ovenhausen, Rtg.-Breitscheid, Bielefeld, Bad Blankenburg, Cottbus, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern sowie in Österreich und voraussichtlich Südtirol). Eine Bilderausstellung mit Werken von Renate Yachmi, Jo Hewel und Bernd Gerken wird im November in Königstein/Taunus zu sehen sein. In absehbarer Zeit werden in facebook Thema, Vernissage und Öffnungszeiten zu sehen sein https://www.facebook.com/groups/444725629021806/?fref=ts .

dscf6014pflanzlochbereiten

Aus der Arbeit bei Haliotis´ Permakultur in Südportugal – Schaffen bei den Trüffeleichen.

Selbstversorgung wird eines der bedeutendsten Themen und Aufgaben für uns alle in bereits sehr naher Zukunft – und,

welch´Glück: die Bewegung hat schon begonnen!

 

Advertisements