Gruß aus Südwest!

Im Alentejo ist Frühling – Aprilwetter im März, mit Sonne und Regen und manchmal gibts beides zugleich. Regenbögen und Gewitter, heftige Winde bis Sturm und bald darauf völlige Windstille – die Luft duftet nach allen hundert Kräutern und darunter die Erde gemischt … .
Mönchsgrasmücke und Zaunkönig sind derzeit außer Cistensänger und Girlitz die eifrigsten Sänger des Tages. Urzeitmuster überall: Rotkehlchen begleiten die Erdarbeiten und finden Nahrung wie zu Urzeiten, als Elefanten oder Wildpferde ihnen den Boden öffneten, wie es heute noch die verbliebenen  Wildschweine tun. Bei Sonne lacht der Grünspecht und der Gartenbaumläufer singt „sa-sieet-dadldadietit – und ab 5 Uhr an milden Abenden, geben die Laubfrösche den Ton an.

Täglich werden mehr der Kleinterrassen bepflanzt und viele Bohnen sprießen schon, die Blätter der Erdbeeren werden kräftig und heben sich.

Wie es bei Haliotis soeben aussieht, und wie die Pflanzarbeiten ausgeführt werden, zeigen Filme in youtube – Kanal von berndgerken – ab 24.2. sind sie im Netz.

Ein neues Faltblatt informiert über den Jahreslauf mit der Natur bei Haliotis-Südportugal.

Hier ist es: Faltblatt zu Haliotis – Ökologie und Gesundheit – Februar 2010 BG 23.2.2010

Advertisements