Mit Haliotis entsteht ein Modell für die Wieder-Besiedelbarkeit des Landes für Familien auf der Grundlage einer Einstimmung auf die natürlichen Gegebenheiten. Hier wird Haliotis´ Permakultur entwickelt und erprobt.

Haliotis ist eine Oase der Ruhe und des gesunden Lebens. Dazu gehören gesunde Körperbewegung und erstklassige Rohkost. Sie bietet Früchte, Gemüse und Nüsse der des Algarve und Alentejo und manches davon gedeiht bereits in den entstehenden Haliotis-Gärten. Wildkräuter bereichern das Angebot zu allen Jahreszeiten.

Die Korkeichen-Savanne des Süd-Alentejo bietet eine Fülle an Naturschönheiten – Dazu zählen die Landschaft der hundert sanften Hügel, ihre besonderen Steine und Erden sowie eine farbige Pflanzen- und Tierwelt mit Arten, deren Heimat zwischen Mitteleuropa, Südeuropa und Nordafrika liegt. Südwesteuropa bildet ein Refugium für in Mitteleuropa bedrohte Lebensformen!

Haliotis bietet den lange gesuchten, erholsamen Rückzugsraum, z.B. im Henry-David-Thoreau-Häuschen, besonders auch für stressgeplagte Menschen.

Verlassenes Land – eine grüne Oase der Zukunft! Der Haliotis – Standort gehört zu einem der bedeutendsten Landflucht-Räume Südeuropas. Die meisten Menschen haben diese Landschaft verlassen, weil sie unter den aktuellen Bedingungen des Klimas, der Böden und der allgemeinen sozio-ökonomischen Bedingungen in einem Leben auf diesem Land keine Attraktivität mehr erkennen. Mit Haliotis entsteht ein Kern für die künftige Wiederbesiedlung durch naturliebende Menschen.

Umfassende Information über die Förderwürdigkeit von Haliotis finden Sie im anliegenden Text Warum ist Haliotis förderwürdig

Haliotis fördern, indem Sie
=eine Geld- oder Sachspende tätigen (für Zisternen, Holz- und Lehmbau, Ausstattung, Garten-Entwicklung, Lehrmittel wie Bücher, Musik-CDs, Mikroskope, Fernrohr oder Ferngläser etc.)
= Bücher bei Amazon kaufen (
über Haliotis zu Amazon – demnächst in dieser website),
= Bestellungen
aus dem Angebot von Keimling Buxtehude über
bghaliotis@gmail.com tätigen
= Bernd Gerkens Bücher kaufen (z.B. Momente wahren lebsn, das erste Buch zu Haliotis)
= Bernd Gerkens Kleinkunst kaufen (Landschaftsbilder, bemalte Objekte aus
Korkeiche und Steinen vom dem Haliotisgelände und von den Küsten – bitte Katalog anfordern).
Die links zu den Fördermöglichkeiten werden Kürze eingestellt.

Haliotis baut auf Geld- und Sachspenden! Für Ihre Unterstützung sind wir sehr dankbar! – Und wie geht es praktisch?

1. Duch Spende zugunsten der als gemeinnützig anerkannten Fördergemeinschaft Tierökologie in der Landespflege e.V. Der Verein wurde 1987 an der Fachhochschule in Höxter gegründet und förderte bis 2006 überwiegend Hochschulprojekte. Haliotis zählt seit 2002 zu den Projekten, deren Förderung sich die Fördergemeinschaft Tierökologie in der Landespflege zur Aufgabe gemacht hat. Mit der vorzeitigen Beurlaubung von Prof. Dr. Bernd Gerken zugunsten des Haliotis-Aufbaus reduzierte sich der Förderumfang und die Anzahl der aktiven Förderer. Mit Datum vom 29.12.2010 wurde die Gemeinnützigkeit der Fördergemeinschaft vom Finanzamt Höxter erneut bestätigt (Freistellungsbescheid in Anlage).

Im Jahr 2011 wird die Fördergemeinschaft ihre Tätigkeit zugunsten des Haliotis-Projekts intensivieren. Bernd Gerken wird im Rahmen seiner Tätigkeit bei Haliotis sowie in Deutschland und anderen EU-Ländern, u.a. bei seinen Vortrags- und Seminarreisen, Interessierte auf diese Förderungsmöglichkeit zugunsten Haliotis hinweisen.

Wir würden uns sehr über Ihre Spende freuen! Wenn Sie zu einer speziellen Maßnahme spenden möchten (z.B. Zisternenbau, Gartenentwicklung etc.) vermerken Sie dies bitte hinter dem Stichwort >Haliotis —<.

Ihre Überweisung senden Sie bitte an
Fördergemeinschaft Tierökologie, Sparkasse Höxter, Kto.-Nummer 354 56 21, BLZ 472 515 50. Stichwort Haliotis. Der Geschäftsführer, Herr Theo Elberich in Marienmuenster, Kreis Höxter, wird Ihnen eine Spendenbescheinigung zusenden.

2.Durch persönliche Spende an Prof. Dr. Bernd Gerken, der das Geld oder Gerät in Rücksprache mit Ihnen einsetzen wird. Kontodaten werden nach Absprache mitgeteilt. Gegenstand der persönlichen Förderung kann ebenfalls der Haliotis-Ausbau seit und als weitere Fördergegenstände seien genannt die Vortrags- und Seminartätigkeit (durch Sachmittel- oder Reisekostenzuschuß), für Druck und Herausgabe von Büchern und Zeitschriftenaufsätzen, für Projekttätigkeit außerhalb Haliotis (durch Sachmittel- oder Reisekostenzuschuß, Vermittlung von Auftraggebern bzw. Fahrt- und Aufenthaltskosten zur Beratung interessierter Gruppen im In- und Ausland).

Zu allen Fragen senden Sie bitte ein e-mail an Prof. Gerken > bghaliotis@gmail.com< oder einen Brief an Prof. Gerken, Fitos 1044, P-7670-604 Santana da Serra.

L i s t e      a k t u e l l e r      B e d a r f e     b e i     Ha l i o t i s :
Zisternenbau und Sanierung
(Bau aus Steinen und Beton.- Die Schaffung von Stauteichen mit natürlicher Sohlendichtung über den bestehenden Teich hinaus sind auf Grund der Hanglage nach Aussage ortksundiger, nachweislich erfolgreicher Stauteichbauer auf dem Haliotisgelände nicht zu empfehlen).
Haussanierung, insbesondere der Dächer mehrerer traditionell gebauter Lehmhäuser sowie Fassadenschutz, Anstriche (innen und außen) sowie Einbau von Öfen und Kaminen.
Bau neuer und Instandhaltung der vorhandenen Zelthäuser – dazu Holz (Bretter, kanthölzer, Binder und Schilfmatten
Gartenentwicklung (Gartengerät, Steine für handgesetzte Terrassenmauern sowie Pfade und Wege, Pflanzen, Saatgut)
Lehrmittel – Aktualisierung der bereits sehr leistungsfähigen Haliotis-Bibliothek, Mikroskope, Binokulare, Ferngläser, Fernrohr, Spektiv, Handlupen etc.).
Malzubehör – Öl-, Acryl- und Aquarellfarben sowie Malgründe, Pinsel, Staffeleien etc.
Gemeinschaftliches Essen – Innenausbau des Esshauses, Türen zur Nordseite, Ergänzung bei Geschirr und Besteck

Advertisements