Stationen werden sein

25.-27. Mai: Schweinfurt und Münnerstadt

28. – 31. Mai: Höxter und Ovenhausen

2.6. Ratingen-Breitscheid

3. und 4. 6. Bielefeld

5.6. Karlsruhe

6.6. vorgesehen: Darmstadt

In https://haliotisport.com/naturkunde-wildkraeuter-vortraege-seminare-praktika-2016-mit-berndgerken/ werden die Angebote ausführlich beschrieben. Dazu wird eine Vorschau zu Weiterem, u.a. bei Haliotis-Südportugal mitgeteilt.

***

Angebote zu Permakultur – versteppende Landschaft heilen, Naturkunde – Pflanzen und Tiere kennen lernen.

Dabei werden wir eine Erfahrung machen, die wegweisend ist: Biodiversität, die Vielfalt unserer Landschaft an Pflanzen und Tieren ist potenziell mit dem von Menschen bewirtschafteten Garten vereinbar. Es kommt einfach drauf an, wie wir unseren Garten pflegen! Freilich ist Biodiversität nicht mit unserer Agroindustrie vereinbar. Deshalb wachsen die Roten Listen der gefährdeten Pflanzen oder Tiere.

 

Kontakt wie stets: bghaliotis@gmail.com

 

Haliotis´  Permakultur* – 

– Einführung in allgemeine und spezielle Grundlagen und Methoden der Permakultur

– Special: Permakultur für versteppende Landschaften

– Begleitprogramm: Marktbesuch und Fahrt zur Atlantikküste

– gemeinsam lernen und schaffen! – 

Termine der Praktika im Winter 2015/2016

7. – 15. November 2015,

28. November – 6. Dezember 2015

2. – 10. Januar 2016

23. – 31. Januar 2016

13. – 21. Februar 2016

Wir bitten um Voranmeldung an bghaliotis@gmail.com. Änderungen des Zeitrahmens sind in Abstimmung der Teilnehmenden derzeit noch möglich.

Zu den Inhalten der Praktika einschließlich des Begleitprogramms siehe den Eintrag http://haliotisport.com/2014/10/23/haliotis-permakultur-praktikum-im-februar-2015-am-haliotis-ort-in-sudportugal/ in diesem blog aus dem vergangenen Winter. Aktualisierung der Inhalte erfolgt bis Mitte September 2015.

Siehe auch den Vortrag/Kurzfassunghttp://haliotisport.com/2014/10/23/vortrag-von-prof-dr-bernd-gerken-permakultur-und-biodiversitat-uber-eine-artenschutzfordernde-landnutzungsform/

Teilnehmende des Praktikums erhalten auf Wunsch ein Zertifikat mit einer Übersicht der Lehrinhalte und praktischen Tätigkeiten.

15SeminarhausEichenhausenGesamtblickJuli

Das frisch renovierte Seminarhaus

in den Praktika wird u.a. der Garten um das Seminarhaus gestaltet

________

*  in Südportugal seit 2006

Angebot in Partenstein/Main-Spessart-Mainfranken

Sonntag, 16. August, 11Uhr: Eine gemütliche Wanderung in idyllischer Landschaft zur Kenntnis einheimischer Wildpflanzen und ihres Nahrungswerts für Menschen:
S a l a t    a u s    W a l d    u n d    W i e s e
– die Wanderung dauert ca. 2,5h (Erfahrungswert der bisherigen Angebote), und gerne mögen Unentwegte nachher noch weiter Anregungen, Fragen und Rezepte betrachten!

Treffpunkt: Parkplatz am Ende der Bebauung in der Reichengrundstrasse. Teilnahmegebühr 10 €.

Nähere Informationen und Anmeldung via bghaliotis@gmail.com erbeten.

Angebote bei Schweinfurt

  • 18.August 2015 um 17.30 Uhr Wildkräuterwanderung.  Ort der Wanderung nahe Schweinfurt, der genaue Treffpunkt wird noch bekanntgegeben. Teilnahmegebühr 10,- €.
  • 20.August 2015 um 18.30 Uhr Vortrag über Wildkräuter und eine gesunde Lebensweise mit Natürlicher Nahrung mit Prof. Dr. Bernd Gerken beim Gesundheitsbutler, Wilhelmstraße 18, 97421 Schweinfurt. Voranmeldung per mail: info@thelifefoodcoach.com oder mobil 0157 72732708 Kursgebühr 10 €.
  • Hinweis: Die Bitte um Voranmeldung dient unserer Planung. Wer sich jedoch nicht voranmelden kann, aber teilnehmen möchte – bitte kommen, Platz findet sich noch!

Angebote in Leipzig

22. und 23. August – Wanderung und Vortrag. Dazu gibt es hier den Flyer, den der örtliche Organisator und Freund erstellte: 15BGBüroLeipzigFlyerGerkenScarbatafürAugust

Nähere Information und Anmeldung bitte per mehrwissen@freenet.de

Hinweis: Die Angebote finden bei jedem Wetter statt, und auch die Wanderung ist für alle Interessierten gleich welchen Alters geeignet und wirksam! – Wünschen wir uns gleichwohl Regenfreiheit! Voranmeldung dient unserer Planung. Wer sich jedoch nicht voranmelden kann, aber kurz entschlossen teilnehmen möchte – bitte kommen, Platz findet sich!

 

Prof. Dr. Bernd Gerken leitet Haliotis-Permakultur – Ort für Permakultur, Naturkunde und Gesundheit – zugleich eine Rohkostoase. Er ist u.a. Mitwirkender im Bund für Gesundheit und regelmäßiger Fachautor in der Zwei-Monats-Schrift >Natürlich Leben< .- siehe  https://haliotisport.wordpress.com/tag/prof-dr-bernd-gerken/).

Exkursion in feine, ortsnahe Natur:  Naturkunde im Weserbergland oder 

„Salat aus Wald und Wiese!“

von und mit Prof. Dr. Bernd Gerken.13BerndHaliPortraitNov

Sonntag, 12. Juli, ​14h30 Uhr, Treffpunkt Ovenhausen-Höxter (NRW) beim Kückenborn – nahe Ortsausgang Ovenhausen.

Mittwoch, 15. Juli, 14h30 Uhr, Treffpunkt Huteprojekt/Schloß Nienover (Nds/Naturpark Solling-Vogler), Parkplatz unterhalb von Schloss Nienover

Anmeldung erbeten –  und Rückfragen zu Inhalt und Treffpunkt an bghaliotis@gmail.com.

Inhalt:

Geboten wird eine anschauliche leichte Wanderung durch die reich-blühende Natur des Weserberglandes. Wir folgen Spuren historischer und aktueller Landnutzung durch Gartenbau und erörtern Möglichkeiten naturnahen, allseits der Gesundheit dienenden Gärtners und artgerechter Tierhaltung.

Die uns umgehende Natur bietet mit ihren vielen essbaren Kräutern, Büschen und Bäumen eine reiche Nahrungspalette. Deren wertvolle Inhaltsstoffe sollten wir uns nicht entgehen lassen, denn der Wildwuchs ist allem Gezüchteten an Wirkstoff-Reichtum überlegen. Es ist so einfach, ursprüngliche Nahrung für Menschen zu finden und nutzen – ohne Schaden für die Natur! Und nahezu in jeder Umgebung – von Park über Wegränder, Wiesen und Wälder. Unter dem Motto „Iß´deine Unkräuter einfach auf – sie sind gesund!“ gewinnen wir auch einen neuen Blick auf vermeintliche Störenfriede im Garten und erkennen sie nun als Bereicherung unseres Speisezettels. Manche machen sich gut, wenn wir sie in unsere Beete holen!

Dazu gibt es gerne auch Rezepte – und viele weitere Anregungen fürs tägliche Leben. Das gelingt aus dem einfachen Grund, weil

Mensch und Natur bestens zueinander passen!

Weitere Themen, die wir bei diesen Exkursionen erörtern können

Spuren traditioneller Flechthecken, ehemalige Rinder-, Schweine-, Schaf- und Ziegenweide und allerlei seltene Pflanzen und Tiere, über die Bedeutung der Arten- und Lebensraumvielfalt für die Natur und Mensch.

Hier sind unsere Kräuter drin

Dieses Bild wurde aufgenommen anlässlich der Wanderung „Salat aus dem Wald!“ bei Ratingen-Breitscheid – „Hier sind schon ein paar Kräuter drin – abends gab es feinen grünen Saft von frischen Wildpflanzen. Diesmal Brombeere, Hasel, Milchdistel, Brennessel, Bergulme, Feldahorn, Breit- und Schmalblattwegerich, Weidenröschen …

 

Merke: Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt.

Gerne ein Sammelkörbchen für den abendlichen Salat mitbringen

Dazu noch drei Hinweise:

Diese Exkursion wurde sinngemäß Anfang Juli am Rettershof bei Königstein/Taunus/ Hessen) sowie bei Ratingen-Breitscheid/NRW durchgeführt. Weitere Termine sind für August bei Schweinfurt (Bayern) und Leipzig (Sachsen) vorgesehen. Filme  vom Rettershof und Ratingen-Breitscheid  inauf Bernd Gerkens Kanal www.youtube.com/berndgerken sind in Vorbereitung.

Das optimale Gerät, um eben mal rasch unter einfachsten Bedingungen einen erstklassigen Saft zu zaubern – ohne Elektroanschluß und ohne E-Maschinengeräusch, problemlos von Hand betrieben, für Wildkraut, Gartengemüse und Obst – das bietet der Lexen Juicer.

DSCF6015

Informationen zum Huteprojekt im Naturpark-Solling-Vogler bieten die Seiten

http://www.naturpark-solling-vogler.de/index.php/hutewald.html

P e r m a k u l t u r   und   B i o d i v e r s i t ä t   – über eine nachweislich wirksame, 

jedoch in den Industriestaaten kaum verbreitete , artenschutzfördernde Landnutzungsform.

Beispiele der Wirksamkeit aus der versteppenden Landschaft Südwesteuropas.

Vortrag von Prof. Dr. Bernd Gerken in Bad Blankenburg*

K u r z f a s s u n g :

Permakultur wurde als Landschaft entfaltende, pflegende und sanierende Landnutzungsform von Bill Mollison und David Holmgren Ende des vergangenen Jahrhunderts begrifflich gefasst und methodisch beschrieben. Seither wurde sie von zahlreichen Autoren auf je eigene Weise und teilweise Jahre zuvor davon unabhängig unter anderer Bezeichnung entdeckt und praktiziert. An Namen seien hier u.v.a. genannt Whitefiled, Hart, Holgern – auch Fukuoka und in neurer Zeit sehr bekannt geworden der dynamische Salzburger Landbauer Sepp Holzer.

Alles deutet darauf hin, dass zahlreiche Naturvölker nach Methoden der Permakultur Landnutzung betreiben, ohne den Begriff oder gar Anleitungen dazu zu kennen. Permakultur zu treiben dürfte eine Eigenart des Menschen sein, also zu seinem „Ökoschema“ oder seiner „ökologischen Nische“ gehören (falls Mensch derlei „haben“).

Obwohl Permakultur vom Ansatz her Biodiversität integriert und ihre Methoden sie potenziell fördern, wird sie von den Ausführenden selten weitergehend betrachtet, also etwa durch Artenlisten wildlebender Pflanzen und Tiere belegt. Das liegt sicher daran, dass auch in Kreisen derart motivierend gärtnernder Mitmenschen Artenkenntnis selten ist – wer weiß schon,. dass in jeder größeren Stadtumgebung noch vor 50 bis 100 mehr als 100 Tagfalter-Arten siedelten und sogar den kleinsten Kinder ein alltäglicher Begriff und Objekt der Betrachtung waren! Welche/e Erwachsene/r kennt heute mehr als 5 bis 10 Tagfalter, mehr als 3-8 Pilze, wirklich   a l l e    heimischen Baumarten, also auch den Speierling oder die Flatterulme? – Artenkenntnis ist selten geworden und das hängt sicher auch damit zusammen, dass die persönliche Betroffenheit durch vitale Natur für Otto und Heidesuse Normalverbraucher arg reduziert wurde!

Am Beispiel des Haliotis-Projekts in Südportugal wird die dortige Praxis der Permakultur und ihre – seit über zehn Jahren dokumentierten Auswirkungen auf Flora und Fauna beschrieben. Das Dargelegte ist sinngemäß  auch auf den mitteleuropäischen Raum übertragbar – und durchaus ein Modell für die Besiedlung und Gartennutzungsformen in versteppenden Ländern, die sich ja mittlerweile in ganz Südeuropa aber auch auf anderen Kontinenten entfalten. Angemessenes gartenscharfen  dient Artenschutz und Biodiversität.

Permakultur ist der eine ganze Welt-Bevölkerung gesund ernährende Ansatz künftiger Landnutzung – darin kommen alle Pflanzen und Tiere zum natürlichen und auch Menschen-dienlichen Wirken zusammen – nur die artfremd „gehaltenen“ „Haustiere“ haben darin keinen Platz, wir brauchen sie nicht mehr! Merke: hier geht es nicht um vegan, vegetarisch oder eine andere scheinbar spezielle Ernährungsform – es geht um künftiges Leben für alle Menschen!

Die Aussagen dieses Beitrags widersprechen auch der mittlerweile über Jahrzehnte verbreiteten Auffassung, unsere globalen Umwelt- und Ressourcen-Probleme seien vor allem infolge des Bevölkerungwachstums entstanden. Es wird ja oft argumentiert, wir „müssten deshalb Gift anwenden, um die Nahrung für die Menschen zu schützen“ – es gelte „Schädlinge zu beseitigen“ … . Aber wovor denn schützen? Letztlich vor der Natur, denn alle Schädlinge sind ursprünglich – wie  alle anderen Lebewesen auf dieser Erde auch – aus einem Wechselspiel letztlich kooperativer natürlicher Kräfte entstanden! Aus insgesamt recht wenigen Arten dieser globalen Formenvielfalt wurden die „Schädlinge“  erst zu solchen durch ungeschicktes Handeln des Menschen gemacht. Als ein Beispiel wird der inzwischen berühmt-berüchtigte Palmenrüssler betrachtet.

Herzlich willkommen zur Tagung, die seit vielen Jahren ein Highlight in der

Tagungslandschaft Europas ist (und das im kleinen Thüringen!) – und zu diesem Vortrag!

Natürlich bietet der Vortrag und die anschließende Aussprache auch eine gute Möglichkeit, mehr über das Praktikum zu Haliotis´ Permakultur im Februar 215 zu erfahren! Siehe hierzu den gleichnamigen Beitrag in diesem blog!

Dauer des Vortrag 40´, er findet am 16.1., Sonntag-früh-vormittag in der Tagungssession ab 8h30 statt.

*  Zur Tagung führt der link  http://www.ag-artenschutz.de/tagungen.htm

  • 3. Internationale Naturschutztagung „Zoologischer und botanischer Artenschutz in Mitteleuropa“ 14.-16. November 2014 (Bad Blankenburg / Thüringen)
    Thür. Landessportschule, Begin: 14.30 Uhr, Tagungsgebühr: 40,00 Euro

Programmhttp://www.ag-artenschutz.de/de/tagungen/prog_artschutz_2014.pdf   Anmeldung

H a l i o t i s´    P e r m a k u l t u r

Das letzte Praktikum zu diesem Thema fand im Februar 2015 statt, genau vom 3. (=Anreise) bis zum 13. Februar (Tag der Abreise). Dieses Angebot ist schon seit mehreren Jahren ein echter Hit! Und es erschließt sehr lebendig die Ideen nicht nur der Permakultur, sondern auch des Haliotis-Projekts

Hinweis: Die nächsten Praktika zu Haliotis´Permakultur   … finden statt Ende November 2015 und ab Ende Januar 2016! Voranmeldungen frühzeitig erbeten – ebenso alle Fragen zu Permakultur, Haliotis und authentischem Leben an bghaliotis@gmail.com senden!

Und hier entsteht bei Haliotis-Südportugal ein essbarer Wald …

in einer bereits gedeihenden Eichenkultur .DSCF8188

Alle bei diesen Praktika vermittelten Inhalte der Theorie und Praxis sind auch auf mitteleuropäische als auch außereuropäische Landschaften in Stadt und Land übertragbar. Permakultur weist auch für versteppende Landschaft den erfolgreichen Weg der Sanierung und Wieder-Besiedlung durch Natur und Mensch.

Im Praktikum wird den Teilnehmenden zweifelsfrei verständlich, wie bedeutend der eigene Garten für ein zukunftsweisendes Leben ist!

Mehrere Teilnehmende bisheriger Praktika kamen durch dieses Praktikum dazu, ihren eigenen Garten zu realisieren!

Wir befassen uns ganztags mit Theorie und Praxis.

Mit der Theorie befassen wir uns bei einführenden Wanderungen durch die Kultursavanne der Korkeichen udn meist aufgelassen Gärten der früheren Bewohner der hiesigen Landfluchtlandschaft – sehr instruktiv finden wir Indizien sehr bewussten Naturumgangs!  Einführung in die Grundlagen der von Bill Mollison, Robert Hart, David Holmgren u.a. begründeten Permakultur und der Lehre von Fukuoaka als der zukunftsweisenden Natur- und Gartenpraxis. Dazu gibt es am frühen Abend auch Filme, und sollte es regnen – willkommen herzlichst! – dann sitzen wir regengeschützt und blicken in die Landschaft in Gespräche vertieft … .

Praxis: Wir praktizieren Prinzipien und Praxis gemeinsam tatkräftig gestaltend, pflanzend und pflegend in der seit 2002 gedeihenden Haliotis-Natur! – Permakultur ist mehr als nur „gärtnern“ – es ist eine umfassende Gesellschaftsidee in engem Bezug zur „Natur-Kultur“. Landschaft lesen: Klima, Wetter, Wasserhaushalt, Gewässer, Gesteine und Böden sowie Pflanzen- und Tierwelt – wild und kultiviert – in ihren Lebensgemeinschaften und Arten der Pflanzen- und Tierwelt kennen lernen. . Der kleine Haus-nahe Nutzgarten, wachsende Kleinterrassen – eine „Erfindung dieser Landschaft!“ – Hügelbeete – Idee, Ursprung und Praxis der Gestaltung und Nutzung (manchen erscheinen Hügelbeete als „typisch für Pk“ oder als „non-plus-ultra“…).    Und vieles andere mehr …

Haliotis-Südportugal liegt in der Korkeichensavanne des südlichen Campo Alentejano – mais ou menos 37°+ ndl. Breite.

Ankommen am 3.2. auf Haliotis im gebirgigen Alentejo. Schluß des Praktikums am 12. Februar. Abreisetag: 13.Februar, An- und Abreise erfolgen (empfohlen!) via Airport Faro oder Lisboa.

Alle Fragen und Ihre/Deine Anmeldung, z.B. auch zu Wetter, Kleidung, Essen etc …  

bitte direkt per e-mail an bghaliotis@gmail.com.

Herzlich willkommen!

Bernd Gerken und Freunde

Ach ja, dies noch:

bringt Gartenhandschuhe und eine Gartenschere mit. Wir werden u.a. Stecklinge machen und ausbringen und pfropfen.

Haliotis-Newsletter für Juni und Juli 2013

Der neue Newsletter zu Haliotis-Südportugal und Bernd Gerken

Für die Monate Juni und Juli!

Sie finden darin Informationen aus Haliotis-Südportugal und zu Bernd Gerkens Vortrags- und Seminarangeboten und Ausstellungen in Südportugal, in Deutschland und Österreich . Weitere Termin für Oktober und November werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Ihre Initiative freut mich: Gerne bauen wir weitere Treffen und Termine in den laufenden Terminplan ein, wo Lücken es ermöglichen! Bitte schreiben Sie einfach ein e-mail an bghaliotis@gmail.com. Dann schauen wir, ob es diesmal gelingt, oder demnächst in 2014!

Bernd Gerkens und Haliotis´ Webpräsens:

Facebook:       Nachrichten und Vordenkliches aus Haliotis und von Bernd Gerken bringt http://www.facebook.com/bernd.gerken.10?sk=wall oder http://www.facebook.com/bernd.gerken.10. Hier finden Sie auch den Newsletter sowie weiterführenhde Angaben zu den Terminen. Gedanken, Ideen und mehr zu Essen/Nahrung/Lebensmittel/Art&Weise sowie zu  Natur, Steine, Böden, Wasser, Pflanzen, Tieren und Menschen –  und ihrer Gesellschaften – sie alle bieten doch reichlich Merkwürdiges und Beachtliches!

http://www.haliotis.de:        Die neue website http://www.haliotis.de ist wieder aktiv und wird weiter aufgebaut. Herzliche Einladung hieinzuschauen! (Die http://www.berndgerken.de ist nicht meht zugänglich, da ihr server Schaden erlitt. Wenn sie neu aufgebaut wird, teile ich es hier mit).

http://www.youtube.com/berndgerken/: Bernd Gerkens Filmkanal „Natur und Mensch“, als „Haliotis-Productions“ gegründet mit Florian Gerken, bringt weit über 100 Filme aus allen Tätigkeitsbereichen mit Schwerpunkt auf Natur und Mensch zwischen Mitte und Südwesten Europas – bald auch mit Abstechern über die Grenzen des Kontinents hinaus.

Eine neue Webpräsens: Auen und ihre Landschaft

https://www.facebook.com/pages/Auen-Lebensadern-der-Natur/419602494724851 Die neue website zu den Flüssen und Strömen Europas – und zu der artenreichsten Landschaft des Kontinents, den Auenlandschaften der Fliegewässer – wurde von Jürgen Reeker und Bernd Gerken 2012 eröffnet und mit bester Resonanz aufgenommen!

Die Lebensadern der Natur sind in Gefahr! – die Flüßgewässer sind bedroht wie nie zuvor – Die Idee hat sich in unseren Köpfen festgesetzt, die Nutzung der Wasserkraft böte letztlich die ökologisch am ehesten tragbare Erzeugung von Energie in großem Maßstab. Doch was für Kernkraft und Windkraft gilt, trifft ebenso auf die Fließgewässer zu: wir werden die Schönheit und Kraft der Landschaften zerstören, werden das Lebensnetz aller Lebewesen zerreißen, zu dem wir Menschen ebenso gehören, wenn wir die Flüsse weiterhin in Stau und Kanal korsettieren.. Wir werden uns damit selbst einen Lebensfaden abschneiden. Alleiun auf dem Balkan sollen alle nennswerten Fließgewässer in Stau gefasst werden!

Mit jeder Stau- und Kanalisierungsmaßnahme wächst die Hochwassergefahr an den betroffenen Landschaften – das kenne wir von Rhein, Weser, Elbe und Oder wirklich zur Genüge!

Vorschau:

12. Juni 2013 – Schloß Benrath, Düsseldorf – Abendvortrag über Auen und Weidetiere – absolut aktuell für Düsseldorf und die Urdenbacher Kämpe! Details siehe den  Newsletter Juni-Juli!)

Auenexkursion an den Balkan –  2014 Das blaue Herz Europas, ebenso wilde wie fruchtbare  Landschaft für Mensch und Natur erhalten – durch persönlichen Einsatz.

Auen-Themenheft des Artenschutzreport, Jena, darin werden die Beiträge des 2. Jenaer Auensymposium zusammengeführt  veröffentlicht. Druck in VorbereitunHaliotis-Newsletter Juni-Juli 2013Haliotis im Winternebel 2007Haliotis im Überblickg.

Fragen und Anregungen nimmt erne entgegen – und antwortet innert 7 Tagen – bghaliotis@gmail.com

Gutes Gelingen bei all´Ihren Ideen und Projekten,

liebe Leserin und lieber Leser dieses blogs,

wünscht Bernd Gerken!

Kurzinformation –

in Kürze erscheint hier das jeweils detaillierte Programm

 

6.-8. September Auensymposium in Zons/Niederrhein. Programm, Plakat, Presseinformation – mit allen Anmelde-Hinweisen in https://auentagungen.wordpress.com.

9. bis 11. September – Vortrag, Seminar Duft Qi Gong und Naturkunde bei Christine Kobusch, Bielefeld – siehe http://www.natur-vital-zentrum-owl.de/veranstaltungen/

16. bis 18. September – Vortrag, Seminar Duft Qi Gong und Naturkunde bei Walter Croneis, Karlsruhe – Details folgen

Weitere Angebote in Form von Kräuterwanderungen (Rtg-Breitscheid/Ovenhausen/Solling)sowie eine weitere Garten-Begehung in Darmstadt sind vorgesehen – Näheres folgt

Zur Einstimmung auf die Angebote in Bielefeld und in Karlsruhe z.B. den Film „Über den Ursprung des Qi Gong in der Natur“ ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=SSPatyA056U

Zu allen Rückfragen gerne e-mail an bghaliotis@gmail.com senden.

DSC06802BerndimAnzugschautruhignachVorneREDnurKopf Bernd Gerken

Ort des Angebots:

Hapimag – Aldeamento Turistico, Sesmarias, Albufeira / Algarve / Süd-Portugal

* * *

Dienstag, der 5. Juli, 2016, Beginn 21h30: Sternenwanderung

Sterne und Planeten über Hapimag

Jupiter als Abendstern und die Sommersternbilder mit Mars und Saturn zeigen sich in voller Pracht. Unser kleiner, roter Planetenbruder leuchtet stärker als der mächtige Stern Antares im Skorpion.

Dauer: 1 h

* * *

Mittwoch, der 6. Juli, 2016, Beginn 6h00: Küstenwanderung

Wir wandern in den Sonnentag

Bei dieser Wanderung zum Sonnenaufgang spüren wir der bewegten Küste nach. Wir betrachten ihre Entstehung, ihre Gesteine und die vielfältigen, oft bizarren Formen des Karsts sowie die sommerliche Pflanzen- und Tierwelt. Wir finden vermutlich Fossilien und begegnen Spuren traditioneller, bäuerlicher Besiedlung. Eine leichte Wanderung – stabile Sandalen genügen.

Dauer: 2h30

* * *

Mittwoch, der 6. Juli, 2016, Beginn 10°°: Achtsame Bewegungen

Qi Gong zu Reinigung und Heilung

Im Schatten der Küstenkiefern praktizieren wir reinigende und heilende Qi Gong-Übungen. Wir sammeln und spüren unsere Lebensenergie und nehmen sie bewusst zu Reinigung und Heilung an. Nehmen Sie diese Übungen mit sehr einfach auszuführenden achtsamen Bewegungen in ihren Alltag zu Hause mit!

Auf Wunsch erhalten Sie schriftliche Begleitinformationen.

Dauer: 1h15

* * *

Bitte melden Sie sich zu den Angeboten bei der Rezeption an.

Kostenbeitrag für die Sternenwanderung 5 Euro, für die Küstenwanderung und Qi Gong je 8 Euro. Alle drei Angebote 15 Euro. Bitte an der Rezeption zu zahlen.

Wir treffen uns jeweils vor dem Haupteingang.

Ich freue mich auf Ihre Mitwirkung!

* * *

Prof. Dr. Bernd Gerken

bghaliotis@gmail.com, www.haliotisport.wordpress.com, www.haliotispermaculture.wordpress.com, www.auentagungen.wordpress.com sowie facebook.

Haliotis´  Permakultur*

Termine im 2. bis 4. Quartal 2016

Weitere Vorträge und Praktikumstermine werden auf Anfrage angeboten. Bitte senden Sie ein e-mail mit Ihren Ideen und Wünschen an bghaliotis@gmail.com.

Ich bin nicht festgelegt, wo das Angebot stattfinden soll. Wir sprechen ab, was gewünscht und möglich ist. Die Welt ist groß und wir sind darin beweglich!

 

Permakultur ist ja viel mehr als Garten/Gärtnern/Selbstversorgung.

Es ist eine Gesellschaftsidee zukunftsweisender Art.

Deshalb geht es in meinen Beiträgen auch um Gärtnern und Garten, aber auch um Naturkunde, das Verständnis von Ökosystemen, in denen wir leben und wie wir sie mitgestalten. Dazu gehören unsere Siedlungen, die wir so auffallend oft am fließenden Wasser bauen. Wir Menschen sind von Natur aus eine Lebensform, die vom fließenden Wasser und ihren Auen geprägt ist. Es ist auffällig dass es dabei – infolge der Fülle an uns zuwachsenden Aufgaben und Herausforderungen – zu Staus kommt. Oft verursachen wir sie selbst – und halten manche davon für eine gute Lösung. Das fortschreitende Leben wird Staue zweifellos beseitigen! Diesem natürlichen Vorgang sollten wir bewusst beitreten, um nicht nur mitgerissen zu werden. „Draußen“ bedeutet das, Fließgewässer aus künstlichen Stausituation zu befreien. „Innen“ bedeutet es, die Ursache persönlicher Staue zu erkennen und sie loszulassen. Wir betrachten uns als Mit-Menschen, die gesund und kraftvoll sein wollen, die geerdet und phantasievoll sein wollen. Und die dazu hier sind, um einander zu helfen – kooperativ zu sein, wie das Universum gestrickt ist. Also gehen wir aus, und finden wir unsere Potenziale für Gemeinschaftlichkeit. Wir tun das nicht nur durch Konzentration auf uns selbst, sondern wir erkennen uns in den vielfältigen Bezügen zur Natur, die uns trägt, und die ein Teil von uns und wir ein Teil von ihr sind. Mensch und Natur werden noch immer zu sehr voneinander getrennt gedacht, dabei dürften und sollen wir fühlen, denken und handeln, als wären wir Natur!

Inhalte meiner Vorträge und Praktika zum Thema sind:

– Einführung in allgemeine und spezielle Grundlagen und Methoden der Permakultur

– Special: Permakultur für versteppende Landschaften

– Special: Permakulturelle Lebensgestaltung 

– Special: Mensch und Natur als Elemente eines Ganzen

– Special: Formen der Ernährung zu Gesundheit und sich erfüllendem Leben

 

Quelle: | auentagungen bei WordPress.com

Siehe für weitere Aktualisierungen direkt https://wordpress.com/stats/day/auentagungen.wordpress.com

Altwasser in Städten sind idyllische Orte frischen Wassers und alter, anmutiger Bäume. Sie bieten Lebensqualität für die Menschen!

Altwasser in Städten sind idyllische Orte frischen Wassers und alter, anmutiger Bäume. Sie bieten Lebensqualität für die Menschen!

Internationales Symposium zu Auenökologie und Hochwasserschutz 2016:

Auenökologie, Hochwasserschutz und Landschafts-Sanierung

Siedlungs-, Industrie- und Erlebnisraum Aue

Ort und Zeit:

Zons am Niederrhein – 6. bis 8. September 2016

Anmeldung von Referaten, Postern und Filmen oder Teilnahme als Hörer/in wird ab sofort erbeten via e-mail an <AuenTagungen@posteo.de>

oder per Briefpost an

Herrn Martin Görner und Prof. Dr. Bernd Gerken,

Arbeitsgruppe Artenschutz Thüringen, Thymianweg 25,

D – 07745 Jena.

Einzelheiten zu diesem Symposium – Inhalte – Zeitliche Organisation der Vorträge, Posterbetrachtung sowie Exkursion – erscheint in Kürze hier auf diesem blog.

Hier finden Sie auch weiterhin alle aktuellen Tagungsinformationen zu unseren Auen-Tagungen und Seminaren.

Eine der schönsten Landschaften, die ein kleiner Strom in Europa bildet ... Modell für Auenverständnis und naturberträglioche Nutzung

Eine der schönsten Landschaften, die ein kleiner Strom in Europa bildet … Modell für Auenverständnis und naturberträglioche Nutzung

Altwasser in Städten sind idyllische Orte frischen Wassers und alter, anmutiger Bäume. Lebensqualität für die Menschen

Altwasser in Städten sind idyllische Orte frischen Wassers und alter, anmutiger Bäume. Lebensqualität für die Menschen

Am 6. bis 8. September gestalten wir ein internationales Symposium zu Fließgewässern und ihren Auen in Zons am Rhein – Näheres wird regelmäßig aktualisiert in www.auentagungen.wordpress.com mitgeteilt. Hier finden Sie alle Informationen zu den Inhalten des Symposiums und der Organisation. Alle Beiträge des Symposiums werden zeitnah publiziert. Kurzfassungen erscheinen ebenfalls hier.

Derzeit sammeln wir Beiträge in Form von Referaten, Filmen und Postern. Bitte senden Sie Ihre Beitrags-Idee an bghaliotis@gmail.com oder postalisch an die Arbeitsgruppe Artenschutz Thüringen, Thymianweg 25, 07745 Jena.

  • Kooperationsprojekt der Arbeitsgruppe Artenschutz, Jena, und der Fördergemeinschaft Tierökologie, Höxter, in Fortführung von Tagungsangeboten, geleitet von Martin Görner und Bernd Gerken (zuletzt beim Auensymposium 2013 in Jena).
  • Die Deutsche Umwelthilfe DUH (http://www.duh.de/3875.html)- Berlin, der Verein zum Schutz der Flüsse River Watch – Wien (www.riverwatch.euund der Internationale Förderverband zum Einsatz des Wasserbüffels als Landschaftspfleger in Europa IFWV (http://www.bueffel-farm.de/info-ifwl/IFWL-Fachtagung-2015.pdf)- Hatten sind als Kooperationspartner dabei.Interessenten an diesem Symposien sowie weiteren auenökologischen Fragestellungen schreiben am besten direkt per e-mail an bghaliotis@gmail.com!

3. Februar 2016/ 5.Oktober 2015

Bernd Gerken

Andreas Paffrath hat ein Interview mit Prof. Dr. Bernd Gerken geführt. Es geht es um
Grüne Smoothies für Fortgeschrittene.

Für Grüne Smoothie Einsteiger geht es zunächst immer darum,
dass der Green Smoothie schmackhaft ist. Man soll sich auf den
nächsten Smoothie freuen!

Mit der Zeit ändert sich jedoch meist der Geschmack, der anfangs
leckere Grüne Smoothie wird dann oftmals als zu süß empfunden
und das Bedürfnis nach mehr Blattgrün entsteht.

Antworten dazu gibt es im Interview:

——————————————————————
>> Interview mit Prof. Dr. Bernd Gerken   https://www.youtube.com/watch?v=qZ78gp0preo&feature=youtu.be
——————————————————————

Im Video erfährst Du ebenfalls, warum wir unseren Körper mit Pflanzengrün
„fluten“ sollten, warum wir keine natürliche Sprerre gegenüber
Zucker besitzen – und viele weitere interessante Tipps und
Hintergründe rund um gesunde und natürliche Ernährung!

…mitgeteilt aus einem e-mail von Andreas Paffrath am 15. Juni 2014.

Prof. Dr. Bernd Gerken

Seminartermine

Sommermonat   J u l i 2014

 

Die beiden folgenden Seminare spielen in sehr unterschiedlichen Landschaften. Bei gleichem übergeordnetem Ziel ergibt sich viel Spezifisches für die jeweilige Region, u.a. durch die Landschaftsstruktur und die unterschiedliche Flora. – Es ist eine gute Idee, beide Angebote, d.h. alle vier Tage zu nutzen. Jeder einzelne Tag bietet ein in sich geschlossenes Programm und dient einer vertieften ganzheitlichen Sicht!

 

* * *

L e b e n s k r a f t  –  S e m i n a r

Wildkraut und Naturgesundheit

Almblumen-Seminar bei Fieberbrunn/Tirol

von und mit Prof. Dr. Bernd Gerken und Alois Hnilicka

16. und/oder 17. Juli 2014

Wir sammeln und aktivieren KRÄFTE DER NATUR,

die wir uns durch WILDKRÄUTER und HARMONISCHE BEWEGUNG

durch meditatives QI-GONG erschließen können.

Bernd Gerken und Alois Hnilicka berichten aus langjährige Erfahrungen

mit der GESTALTUNG UND NUTZUNG VON WALDGÄRTEN

in Deutschland, Österreich, Portugal und Brasilien.

Wege zu wirksamen Lösungen für die weltweit prekäre Situation

der Menschen und der sie tragenden Natur durch

Ernährungsstörungen und Umweltbelastungen

 

Tageskosten: 99 Euro pro Tag – jeweils von 9°° bis 18°°.

Übernachtung ist bestens möglich. Sie können gerne beide Tage buchen – jeder Tag ist ein Unikat. Schmackhafteste Köstlichkeiten und Rezeptinformationen sind im Preis inbegriffen. Teilnehmerzahl begrenzt – wir empfehlen rasche Anmeldung.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Margit Grössing per Tel: 0 (043) 664 352 67 37 ,  e-mail: margit.groessing@gmx.at, www.almdersinne.jimdo.com

 

 

* * *

L e b e n s k r a f t  –  S e m i n a r

Wildkraut und Naturgesundheit bei Texing – Niederösterreich

mit Prof. Dr. Bernd Gerken und Alois Hnilicka

19. und/oder 20. Juli 2014

– Prinzipien und Beispiele Gesundheit-stärkender Tagesplanung

– Qi Gong – Praxis zu Erdung, Reinigung und Heilung – mehrere Übungen des stillen und tätigen Qi Gong – abgestimmt auf den modernen Alltag

–       Wir suchen, finden und erkennen wilde Nahrungspflanzen, die kostenlos für uns in der Landschaft heranwachsen – ohne Düngung un ohne „Pflanzenschutz“ mit Gift

–       Wir bereiten basische, an Mineralien und Enzymen reiche Speise mit Bio-Marktgemüse und Wildpflanzen und genießen gemeinsame Essenszeiten.

Gesundes wächst von alleine!

–       Wir befassen uns mit Grundlagen und Praxis der Permakultur

–        

Tageskosten: 99 Euro pro Tag – jeweils von 9°° bis 18°°.

Übernachtung ist bestens möglich. Sie können gerne beide Tage buchen – jeder Tag ist ein Unikat. Schmackhafteste Köstlichkeiten und Rezeptinformationen sind im Preis inbegriffen. Teilnehmerzahl begrenzt – wir empfehlen rasche Anmeldung.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Herrn Alois Hnilicka per Tel: 0 (043) 66 422 88 851

  

* * *

Der folgende Kongress wendet sich an alle, die sich künftig von Rohkost ernähren wollen oder die diese Art der Ernährung seit einiger Zeit, Jahren oder Jahrzehnten durchführen. Alljährlich lädt dieser Kongress ein, erstklassige, langjährig erfahrene Rohkost-Experten kennen zu lernen, interessanten Vorträgen zu lauschen, begeisternde Wildkräuterführungen zu erleben – und zu fragen, was das Herz in Sachen Gesundheit, Nahrung und Bewegung begehrt.

 

Gesundheitskongress des Bundes für Gesundheit e.V..

geplant und angeboten von Christa Kerinnis und Prof. Dr. Bernd Gerken:

„Natürlich leben!“ in Theorie und Praxis

25. – 27. Juli 2014

im Seminarhotel Sonnenstrahl in Kißlegg/Lkr.Ravensburg

 

Vorträge von führenden Experten zur ganzheitlichen Heilung von Mensch und Umwelt

Urmethodik der Rohkost-Ernährung für Köper und Geist

Wildpflanzen-Exkursionen für Anfänger und Fortgeschrittene

mit Christa, Bernd und Bruno

Wildkräuterpicknick in der herrlichen Natur des Allgäus; Urköstliche Büffets morgens, mittags und abends als gemeinsames Essen der gelingenden Urkost; Naturtraining an jedem Tag ab frühem Morgen

 Lasst Euch inspirieren! Langjährige Weggefährten und Urmethodiker zeigen gelingende Rohkost-Ernährung – es gibt einen besseren Weg zu Gesundheit, Fitness und Lebensfreude  – mit Urschrei-Praxis

Begleitend bieten wir: einen täglich aktualisierten Wildkräuter-Tisch zum Kennenlernen der gemeinsam gefundenen Wildpflanzen, Marktstand für Bücher und erstklassige Lebensmittel aus Europa und fernen Ländern, Informationstisch des Bundes für Gesundheit sowie weitere Informationstische.

Singen und musizieren am Tag, in den Pausen und abends.

Kinder sind herzlich willkommen – für sie gibt es ein kreatives Programm – auch mit vielen Wildkräutern!

 Weitere Informationen in http://www.bfgev.de/images/NLprobe/Kongress2014v2.pdfHier finden Sie das detaillierte Programm, eine Vorstellung der Referentinnen und Referenten und ihrer Vortragsinhalte sowie die Kosten für Tagung und Unterkunft bei täglich bester Bio-Verpflegung.

 Kongressbuchungen und Kongressgebühr beim Bund für Gesundheit, Talstr.36, D-52525 Heinsberg, Fax: 02452/101078, e-mail: BFGeV@t-online.de, Internet: http://www.BFGeV.de. Kongressgebühr: 120,- € pro Person (Kinder von 5 bis 12 Jahren 60,-€ ).
Nach Überweisung der Gebühr auf unser Vereinskonto: Bund für Gesundheit e.V., Konto 827 300 464, BLZ 44010046, Postbank Dortmund, senden wir Euch die Eintrittskarte zu

Hotelbuchungen sind von den Teilnehmern selber beim Seminarhotel Sonnenstrahl verbindlich vor zu nehmen, D – 88353 Kißlegg, Sebastian-Kneipp-Str.1, Tel: 07563-1890, e-mail: info@hotel-sonnenstrahl.de, Internet: http://www.seminarzentrum-sonnenstrahl.de.
 Zahlungen für Unterkunft und Rohkost-Nahrung bitte direkt an das Hotel. Es gibt viele sehr schöne Zimmer – und im großen Park kann gezeltet werden. Platz für Wohnmobile reichlich! Wir empfehlen bereits am Donnerstag–Nachmittag oder Abend anzureisen, denn früh am Freitag beginnt das Kongress-Programm mit Körperbewegung und Qi Gong! Wer diesmal nicht so viel Zeit erübrigen kann: Auch Einzel-Tag-Teilnahme ist selbstverständlich möglich.

 * * *  * * *  * * *

Ich freue mich auf diese Seminare und den Kongress – und ich wünsche nun eine gute Anreise! Bei Rückfragen, die nicht über die o.g. Anschriften geklärt werden können, sendet bitte ein e-mail an bghaliotis@gmail.com!

L e b e n s k r a f t  –  S e m i n a r

mit Prof. Dr. Bernd Gerken

Wildkraut und Naturgesundheit

Almblumen-Seminar am 16. und 17. Juli 2014 in Fieberbrunn / Tirol

Bild

 

Mittwoch, der 16. Juli und/oder Donnerstag, der 17. Juli 2014

9  bis  18 Uhr

Übernachtung bestens möglich. Sie können gerne beide Tage buchen – jeder Tag ist ein Unikat!

 

 

Informationen zum Programm, Infoblatt zu Prof. Dr. Bernd Gerken, Kontakt und Anmeldung:

Margit Grössing, Telefon Österreich – 0664 352 67 37 , e-mail: margit.groessing@gmx.at

www.almdersinne.jimdo.com

 

 

L e b e n s k r a f t  –  S e m i n a r

Von und mit Prof. Dr. Bernd Gerken

Bild             

Am 19. und 20. Juli 2014 in NÖ –  3242 Texing  / St. Gotthard 34

Am Seminarort gedeiht eine große Permakulturanlage

und erhebt sich ein riesiges Tipi-Zelt als Versammlungsraum.

Tanken Sie FRISCHE für ihre Zellen und jede Menge neuer Erkenntnisse über die Zusammenhänge von Krankheit und Gesundheit und die Bedeutung der grünen Pflanzen.

Erkennen Sie Warnsignale ihres Körpers und  zugrunde liegende Probleme, um so den Weg zur Problemlösung, zur Gesundung, einschlagen zu können.

Nehmen Sie ihr Schicksal wieder selbst in ihre Hände.

Begegnen Sie sich selbst und ihrem Mitmenschen künftig

auf der Ebene von Gesundheit  –  Statt Bedenken zu kultivieren,

betonen und entfalten Sie die Chancen.

Zu diesen Themen gibt Prof. Dr. Bernd Gerken klare Aussagen und Anregungen. Wir betrachten gemeinsam

– Prinzipien und Beispiele Gesundheit-stärkender Tagesplanung

Qi Gong – Praxis zu Erdung, Reinigung und Heilung – mehrere Übungen des stillen und tätigen Qi Gong – abgestimmt auf den modernen Alltag

– Wir suchen, finden und erkennen wilde Nahrungspflanzen, die kostenlos für uns in der Landschaft heranwachsen – ohne Düngung und ohne „Pflanzenschutz“mitGift –

Gesundes wächst von alleine!

Wir bereiten basische, an Mineralen und Enzymen reiche Speise mit Marktgemüse und Wildpflanzen zu gemeinsamen Essenszeiten zu – und sprechen über die Bedeutung von Obst, Gemüse und Nüssen und geben Informationen zu den „Streitbereichen“ vegan-vegetarisch-Nahrung auch von Tier.

 

Lassen Sie sich von Bernd Gerken inspirieren, er wird Sie begeistern!

 

Energieausgleich: 99 Euro pro Tag –

Samstag, 19. Juli oder Sonntag, 20. Juli – jeweils von 9°° bis 18°°.

Schmackhafteste Köstlichkeiten und Rezeptinformationen sind im Preis inbegriffen.

Teilnehmerzahl begrenzt – wir empfehlen rasche Anmeldung.

 

Weitere Informationen und Anmeldung

bei Herrn Alois Hnilicka per Tel: 0 (043) 66 422 88 851

e-mail: Alois Hnilicka hnilickaalois@gmail.com

6. Gesundheitskongress der Klassischen Naturheilkunde

25. – 27. Juli 2014

im Seminarhotel Sonnenstrahl in Kißlegg

 Natürlich leben!“ in Theorie und Praxis

Vorträge von führenden Experten zur ganzheitlichen Heilung von Mensch und Umwelt

Urmethodik für die Seele

Wildpflanzen-Exkursionen für Anfänger und Fortgeschrittene mit Christa, Bernd und Bruno

Wildkräuterpicknick in der herrlichen Natur des Allgäus

Urköstliche Büffets

Gemeinsames Essen der Urkost

Naturtraining an jedem Tag

Lasst Euch inspirieren! Langjährige Wegge- fährten und Urmetho- diker zeigen Euch den Weg, weil es keinen besseren Weg zu Ge- sundheit, Fitness und

Urschreipraxis Lebensfreude gibt.

Kinderbetreuung mit kreativem Rohkost -Wildkräuterprogramm

Referenten zum Anfassen

Familiäre Atmosphäre

Musik, Singen und fröhliches Zusammensein zum gegenseitigen Kennenlernen gehören dazu und bilden für alles den Rahmen

Die Anreise der Kongressteilnehmer erfolgt am besten im Laufe des Donnerstagnachmittag /-abend, ersatzweise spätestens am frühen Freitagvormittag.

An allen drei Tagen findet die Kinderbetreuung mit kreativem Rohkost-Wildkräuterprogramm von Petra Payegani statt.

 

Kurzübersicht über den Kongress sowie alle Information zur Anmeldung hier http://www.bfgev.de/images/NLprobe/Kongress2014v2.pdf.

Wer kommen möchte und dies erst kurz zuvor entscheiden kann, komme auf jeden Fall! Es ist reichlich Platz in dem sehr großen Hotel sowie im Park für Wohnmobile und Zelte.

 

 

Weitere Informationen zum Programm:

Programm für Freitag, den 25.Juli Tag der Wildkräuter

7:00 – 8:00 8:00 – 9:00

10:30

11:00 – 11:45 12:00 – 16:00

13:30 – 14:30 16:45 – 18:00

18:30 – 19:30 20:00 – 21:30

Körperbewegung und Qi Gong mit Prof. Dr. Bernd Gerken Urköstliches Frühstücksbüffet (nur auf Vorbestellung)

Eröffnung des Kongresses. Begrüßung durch Christa Kerinnis und Prof. Dr. Bernd Gerken im Vortragssaal Christa Kerinnis: Warum Wildkräuter für unsere Gesundheit und besonders für Urköstler so wichtig sind. Wildkräuterwanderung zum nahen Burgermooswald. Wildpflanzenführungen durch Christa Kerinnis, Bruno Weihsbrodt und Prof. Dr. Bernd Gerken

Wildkräuterpicknick im Wald mit Verpflegungspaket vom Hotel. Wir essen uns an einem gemütlichen Ort an Wildkräutern satt. Zum Picknick kommt die Kindergruppe mit Petra Payegani dazu.

Bruno Weihsbrodt: Warum Gräser das perfekte Lebensmittel sind

(und es keinen Hunger auf der Welt geben müsste).

Als Folge dieses Tages entsteht ein Tisch für Wildkräuter – beschildert – und in allen Pausen zum Erinnern und gezieltem Suchen gestaltet.

Urköstliches Abendbuffet ergänzt durch selbstgesammelte Wildkräuter Prof. Dr. Antonio Gonzales: Brasilianischer Bossa Nova als Mantra Meditation

Programm für Sonnabend, den 26.Juli

6:30 – 7:30 7:30 – 8:00 8:00 – 9:00

Urbewegung mit Heimo Grimm

Wildpflanzensammeln fürs Frühstück

Urköstliches Frühstücksbüffet mit Trinkkokosnuss und selbst gesammelten Wildkräutern

14

Natürlich leben Nr.3/2014

Vorschau

auf unseren Kongress 2014

9:00 – 9:30

9:45 – 10:45 10:45 – 11:15 11:15 – 12:15 12:15 – 13:00 13:00 – 14:00 14:15 – 15:00 15:30 – 17:15 17:30 – 18:15

18:15 – 18.45 18:45 – 19:45 20:00 – 22.00

Viele Fotos von früheren Kongressen auf http://www.BFGeV.de Gruppenfoto vom Kongress 2013

Prof. Dr. Alberto Gonzales: Morgenmeditation„Der Engel der Natur – Botschaften unserer inneren Natur“ Norbert Wilms: Essen ist mehr als nur essen

Pause mit einer „einfachen“ kleinen Köstlichkeit von Norbert Wilms

Prof. Dr. Karl Probst: Vor- und Nachteile verschiedener Rohkostformen

Pause zum Unterhalten und Wildkräutersammeln fürs Mittagessen

Urköstliches Mittagsbüffet ergänzt durch selbstgesammelte Wildkräuter

Heimo Grimm: Bis ins hohe Alter ohne Brille – durch ganzheitliches Augentraining

Kerstin Wolf u. Sebastian Lützig: Erlebnisvortrag „Happiness trifft Gewaltfreie Kommunikation“ Prof. Dr. Alberto Gonzales: Das biogenische Modell – neue Wege in der präventiven

und therapeutischen Medizin

Wildkräutersammeln fürs Abendbüffet

Urköstliches Abendbuffet ergänzt durch selbstgesammelte Wildkräuter

Gemeinsames Singen mit Christina Richard-Jaggi. Bitte bringt doch das BFG-Liederbuch mit.

Programm für Sonntag, den 27. Juli

6:30 – 7:30 7:30 – 8:00 8:00 – 9:00 9:15 – 11:15

11:45 – 12:30 12:30 – 13:00 13:00 – 14.00 14:00 – 15:00

Urbewegung mit Heimo Grimm

Wildkräutersammeln fürs Frühstück

Urköstliches Frühstücksbuffet mit Trinkkokosnuss u. selbstgesammelten Wildkräutern

Prof. Dr. med. Alberto Gonzales: Workshop „Auf grünen und fruchtenden Pflanzen gegründete Diät – wie Dein Alltag leicht zu 80 und mehr Prozent vegetarisch wird – Lecker und fein!“

Prof. Dr. Bernd Gerken: Was Permakultur, barfuß gehen und Kinder tragen gemeinsam haben Wildkräutersammeln fürs Mittagsbüffet

Urköstliches Mittagsbüffet

Abschluss der Tagung mit Christa Kerinnis und Prof. Dr. Bernd Gerken,

anschließend Sonnen, Wandern, Zusammensein mit Gleichgesinnten oder Abreise.

Begleitende Angebote

 BFG – Bücher- und Medientisch  Wildkräutertisch

 Rohkost- und Büchermarkt

Die Referenten:

Christa Kerinnis: Warum Wildkräuter für unsere Gesundheit und besonders für Urköstler so wichtig sind.

Tagtäglich laufen wir an wertvoller Nahrung vorbei, ohne sie wahrzunehmen und suchen nach Wundermitteln um unsere Krankheiten zu besiegen, anstatt die Gesundheit in der einheimischen Natur zu finden. Fast alles, was als Unkräuter bezeichnet wird, sind besonders wertvolle alte Urpflanzen, die den von Menschen geschaffenen Kulturpflanzen haushoch überlegen sind. Gerade der hohe gesundheitliche Wert der Wildkräuter ist besonders wichtig um uns Menschen gesund zu erhalten und außerdem wachsen diese gratis quasi vor unserer Haustür. Doch wie wird man zum Wildkräuter- sammler? Was muss man wissen, worauf muss man achten? Wie machen uns die Wildkräuter fit? Diese Fragen und viele andere wird die Expertin für Wildpflanzen in ihrem Vortrag beantworten.

Prof. Dr. Bernd Gerken: Was Permakultur, barfuß gehen und Kinder tragen gemeinsam haben.

Der Beitrag widmet sich grundlegenden menschlichen Wesenseigenschaften, die Bausteine einer guten, stabilen Gesundheit sind. Was ist die Ursache dafür, dass Menschen so gerne gärtnern? Was zieht sie allwöchentlich in ihrer„Freizeit“ hinaus ins„Grüne“? Warum gehen Kinder gerne barfuß? Und warum üben Kinderbücher einen solchen Reiz auf uns auf, in denen Stadtkinder barfuß gehende Kinder kennen lernen und mit ihnen unvergess- liche Abenteuer erleben – barfuß gehende Kinder, die auf dem Lande leben? – Fragen über Fragen! Wir können diese Fragen beantworten – was manchmal Jahrzehnte dauert! – indem wir uns mit der Natur unserer Mitmenschen und unserer selbst vertraut machen – ohne sie auf absehbare Zeit„vollkommen“ erfassen zu können. Das Thema wird erörtert auf der Grundlage von Beobachtungen an Mitmenschen in„freier“ und„städtischer“ Natur, an Naturvölkern (u.a. Yanomami, Aborigines, Australoide) und dem Nachsinnen über Aussagen des Tao Te King und Praxisanleitungen aus Qi Gong und Tai Chi. Es mündet in einige hilfreiche Hinweise zu täglicher Lebenspraxis, die in unserer modernen Welt ganz einfach anwendbar sind.

Natürlich leben Nr.3/2014

15

Prof. Dr. med. Karl Probst: Vor- und Nachteile verschiedener Rohkostformen

Dass Rohkostnahrung die gesündeste und damit für den Menschen auch am besten geeignete Form der Ernährung darstellt, wird zunehmend auch von der Schulwissenschaft anerkannt. Die für uns Rohköstler wichtigere Frage ist, welche Art der Rohkost zuträglicher ist: Eher eine Früchte- Rohkost oder eine Gemüse-Rohkost einschließlich Wildkräutern und unter Zuführung von Fettsäuren. Ein Blick auf biochemische Zusammenhänge, klinische Beobachtungen aus der Praxis und neue wissenschaftliche Studien bietet interessante neue Einsichten zu dieser Frage.

Prof. Dr. med. Alberto Peribanez Gonzalez:„der Grüne Chirurg“: Lebendige Nahrung aus medizinischer Sicht

In Brasilien bietet unser Stargast Dr. Gonzalez, Arzt, Lehrer, Wissenschaftler, Buchautor, bereits seit einigen Jahren mit sehr großem Erfolg die ganz- heitlichen, ernährungsphysiologischen Basis-Seminare I und II zu lebendiger Ernährung und Naturtherapie an. Lebendige, natürliche Ernährung nach dem „LeNa-Prinzip” (Lebendige Nahrung) aus der medizinischen Perspektive.

Dr. Gonzales bietet uns gleich mehrmals die Gelegenheit seine Arbeit kennenzulernen. Bei seiner Morgenmeditation:„Der Engel der Natur – Botschaften unserer inneren Natur“ , mit seinem Vortrag: „Das biogenische Modell – neue Wege in der präventiven und therapeutischen Medizin“ und mit dem Workshop„Auf grünen und fruchtenden Pflanzen gegründete Diät – wie dein Alltag leicht zu 80 und mehr Prozent vegetarisch wird – Lecker und fein!“ Er stellt seine grünen Säfte brasilianischer Art vor, bereitet einen handwarmen Eintopf und schmackhafte Desserts.

Bruno Weihsbrodt: Warum Gräser das perfekte Lebensmittel sind (und es keinen Hunger auf der Welt geben müsste).

Bruno Weihsbrodt, Jahrgang 1969, forscht und lebt seit 26 Jahren alternative Ernährung und Heilweisen. In seiner Jugend durch fortwährende Infekte und Krankheiten in seiner Lebensqualität beeinträchtigt, begann er sich schon sehr früh mit gesunder Lebensweise zu beschäftigen. Durch gezielte, vegane Ernährung hat er nun seit 15 Jahren keinen Krankenstand, und nimmt seit über 24 Jahren keine Medikamente. Seine Gesundheit konnte er so sehr steigern, dass er seit 7 Jahren aktiv an Rennen, Bergläufen und Bergmarathons teilnimmt. Gemeinsam mit seiner Frau Renée hat er das Buch „Intelligente Ernährung – Lebendige Vitalkost mit Wildkräutern“ geschrieben, welches speziell für Einsteiger in die vegane Rohkost konzipiert wurde, aber auch noch unbekannte Informationen selbst für langjährige Rohköstler enthält. Er ist ein führender Experte auf dem Gebiet der Wild- pflanzenernährung und der Ernährung durch Gräser. Inzwischen ist er dadurch in der Lage sich nur von der Natur zu ernähren. Warum überhaupt Gräser? Welche Gräser kann man in großer Menge essen? Georg H. Earp-Thomas gab Krebs-Kranken Weizengras, wodurch sie von ihrer schlimmen Krankheit geheilt wurden.

Norbert Wilms: „Essen ist mehr als nur essen“

Norbert Wilms kennen viele von uns von seinen rohköstlichen Zubereitungen aus der„Natürlich Leben“. Zeitgleich als er die Rohkost entdeckte lernte er über drei Jahre die Wildkräuter bei einem Naturlehrer zu kennen und schätzen. Davor war er einige Jahre mit einem Wildnispädagogen unterwegs und lernte das „technische“ Überleben in der freien Natur. Seit dieser Zeit ist er der Natur sehr verbunden und bringt bei seinen Menüs immer den Aspekt der„Einfachheit“ hinein. Er ist der„Erfinder“ der Rohvolution und gründete die erste Rohkostschule Deutschlands. Auch Michelin-Sterne-Köche besuchen seine Workshops und lernen wieder, wie gut die„Einfachheit“ schmecken kann. Sein neuer Slogan lautet„essen einfach erleben!“ Er möchte das Essen zu einem bewussten Erlebnis machen. Deshalb hält er auf dem Gesundheitskongress einen Vortrag und serviert eine„einfache“ Köstlichkeit.

Heimo Grimm: „Bis ins hohe Alter ohne Brille – durch ganzheitliches Augentraining“.

Inhalte: Die 7 Säulen des Sehtrainings – das Auge als Spiegel des Körpers und der Seele – was wir dazu beitragen können, um die Sehkraft zu verbes- sern und zu erhalten z.B. durch Augen-Yoga, Entspannungsübungen, Akupressur, verschiedene Sehspiele, Wahrnehmungsübungen, Hinterfragen möglicher Ursachen etc..

Heimo Grimm, Jahrgang 41, ist gelernter Koch und musste schon vor langer Zeit aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit als Küchenchef und Betreiber eines Haubenlokals aufgeben. Er änderte seine Ernährung und Lebensweise, machte zahlreiche Aus-und Weiterbildungen und gibt nun seit mehr als 30 Jahren österreichweit Seminare, Kurse und Firmentrainings im Bereich„Säulen der Gesundheit“„Aktivierung der Lebensenergie durch Qi Gong“,„Wieder klar Sehen durch ganzheitliches Augentraining“. Er leitet auch seit 2010 die„Ausbildung zum ganzheitlichen

Sehtrainer“ in Österreich.

Kerstin Wolf und Sebastian Lützig: Erlebnisvortrag „Happiness trifft Gewaltfreie Kommunikation“ Kerstin Wolf, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Expertin für Gewaltfreie Kommunikation und Sebastian Lützig, frei- beruflicher Glücksforscher und Glücklichkeitsbeauftragter des großen Demeter Bauernhofes Biohof Bursch, möchten Sie zu dem Erlebnisvortrag„Happiness trifft GfK – Gewaltfreie Kommunikation“ einladen und Sie spielerisch inspirieren. Lest dazu auch den Artikel in diesem Heft.

Petra Payegani: Kinderbetreuung mit kreativem Rohkost-Wildkräuterprogramm

Petra ist 44 Jahre alt und lebt mit ihren drei Töchtern, die 10, 12 und 14 Jahre alt sind, als „urköstliche“ Familie.

Durch Krankheitsbedingte Ernährungsumstellungen und letztendlich durch ihre Ausbildung zur Ernährungsberaterin, kam sie zur Rohkost. Mittlerweile lebt sie seit einigen Jahren urköstlich. Inzwischen kennt sie sich, auch dank den Wildkräuterexkursionen mit Christa Kerinnis, ganz gut mit der wilden Nahrungswelt aus. Seit diesem Schuljahr ist sie an der Waldorfschule in Aachen tätig und betreut dort die Grundschulkinder. Petra freut sich darauf mit den Kindern auf dem Kongress die Wildkräuter und andere Naturkostbarkeiten zu entdecken. Die Kindergruppe wird in der Natur unterwegs sein und auch am Picknick im Wald teilnehmen. Natürlich werden alle auch basteln, singen und spielen.

16

Natürlich leben Nr.3/2014

Vorschau auf den Kongress 2014

Kapazität: ca. 200 Plätze

Wer jetzt bucht, ist auch sicher dabei!

Kongressbuchungen und Kongressgebühr:

beim Bund für Gesundheit, Talstr.36, D-52525 Heinsberg, Fax: 02452/101078, eMail: BFGeV@t-online.de, Internet: http://www.BFGeV.de

Kongressgebühr: 120,- € pro Person (Kinder von 5 bis 12 Jahren 60,-€ ).

Nach Überweisung der Gebühr auf unser Vereinskonto: Bund für Gesundheit e.V., Konto 827 300 464, BLZ 44010046, Postbank Dortmund, senden wir Euch die Eintrittskarte zu (Im Verwendungszweck bitte MitgliedsNr. und/oder Adresse angeben).

Hotelbuchungen sind von den Teilnehmern selber verbindlich vorzunehmen beim Seminarhotel Sonnenstrahl, 88353 Kißlegg, Sebastian-Kneipp-Str.1, Tel: 07563-1890

eMail: info@hotel-sonnenstrahl.de, Internet: http://www.seminarzentrum-sonnenstrahl.de.

Zahlungen für Unterkunft und für die Rohkost-Pauschale bitte ausschließlich direkt an das Hotel.

Kategorien und Übernachtungspreise:

Standard-Hotel-Kategorie:

Übernachtung mit Frühstück + Kurtaxe pro Nacht/Person

 Einzelzimmer/Dusche/WC

 Doppelzimmer/Dusche/WC

 Sonnenstrahl DZ/Dusche/WC

Sonderkategorie:

 EZ mit Etagendusche/WC

 DZ mit Etagendusche/WC

 Mehrbettzimmer

 Camping/Zelter

 Externe Gäste

zuzüglich einmalige 80 € Rohkost-Verpflegungspauschale für Freitagabend bis Sonntagmittag).

(für Kinder unter 5 J.: 10 €, für Kinder von 5 bis 12 J.: 40 €)

Gesamtkosten: Wohnen und Essen pro Person für den ganzen Aufenthalt

(2 Übernachtungen inclusive einmalige 80 € Rohkost-Verpflegungspauschale):

Standard-Hotel-Kategorie:

 Einzelzimmer/Dusche/WC

 Doppelzimmer/Dusche/WC

 Sonnenstrahl DZ/Dusche/WC

Sonderkategorie:

 EZ mit Etagendusche/WC

 DZ mit Etagendusche/WC

 Mehrbettzimmer

 Camping/Zelter

 Externe Gäste

218,00 € 190,00 € 202,00 €

162,00 € 162,00 € 148,00 € 120,00 € 118,00 €

68,00 € 54,00 € 60,00 €

+ 1,00 € + 1,00 € + 1,00 €

+ 1,00 € + 1,00 € + 1,00 € + 1,00 €

40,00 € 40,00 € 33,00 € 19,00 € 19,00 €

keine Kurtaxe

Natürlich leben Nr.3/2014

17

 

Schaut herzlich gerne in meinen Filmkanal bei youtube: www.youtueb.com/berndgerken – ich freue mich auch, wenn Ihr Abonnenten werdet! Und hier findet Ihr einen herzlichen Gruß aus dem Haliotis-Projekt im Alentejo:  Herzlich willkommen auf Bernd Gerkens Filmkanal Natur und Mensch! 5.1. 2014

Aktuelle Filme widmen sich dem

Wetter: „Wolken über der Savanne“

Zeitkritik und Zeit-Visionen: Die etwas andere Hochhaus-Vision 1.4. 2014 – und doch KEIN Aprilscherz!

Permakultur: Pflege von Pfirsich-Bäumchen: Die Blattkräuselkrankheit beim Pfirsich5.5. 2014Das Glück der Komposttoilette, 29.12. 2013

PilzeAlentejo/Port, – Haliotis – Aufs Neue in die Pilze! Re-encontrar cogumelos! Let´s find mushrooms!, 27. 1. 2014 

Reptilien: Perleidechse am Wegesrand, Perleidechse in der Spüle und , Eine Erzschleiche in der Haliotis-Spüle, Die kleine Ringelnatter – in der Spüle!, Die kleine Maurische Sumpfschildkröte – zugleich etwas Auenökologie, Kleine Schlange im kleinen Fluß – zugleich ein wenig Auenökologie

Naturstimmen und Vogelstimmen: Venus über dem Gartenteich  – mit Amphibienstimmen, der Nachtigall u.a., Haliotis´ Nachtigall und Pirol am frühen Morgen – 25 4 014Laubfroschens Landleben im Alentejo und anderswo, 5.4.2014, Laubfroschens Konzertsaal bei Haliotis-Südportugal – im April, 5.4. 2014, Haliotis´ Froschkonzert in den Mai. 1.5.2014

Musik aus dem Freundeskreis: Marcio de Andrade e sua guitarra7. 4. 2014, Romildo de Freitas Guitarre begleitet ein Gesundheitsseminar – Region Sao Paulo, 12.5.2014

Jugend- und Erwachsenenbildung bei Hapimag Albufeira: Papageien bei Hapimag Albufeira

Anmerkung: Es könnte so aussehen, als würde ich die Spüle als Falle verwenden, um Tiere filmen zu können. Die Spüle ist jedoch ein Ort, wo es immer etwas nass bis feucht ist  –  und eben DAS ist in dieser Landschaft bereits Mangelware, wenn es nur einen Tag lang nicht geregnet hat.

Anregungen und Wünsche zu meinem Film-, Foto- und Malerei-Schaffen erfreuen mich stets!      BG / 28.Mai 2014

 

Haliotis und Bernd Gerken hat eine neue website: http://haliotispermaculture.wordpress.com. Hier finden sich alle Termine und viele weitere Informationen sowie Betrachtung und direkte Bestellmöglichkeit von Büchern und Kalendern (Die bisherigen Seiten www.haliotis.de und http://www.berndgerken.de wurden eingestellt).

Aktualia und Termine von Bernd Gerken und Haliotis werden auch auf facebook mitgeteilt. Es bestehen mehrere Seiten, die täglich bis monatlich gepflegt werden: Bernd Gerken/Prof.Dr. Bernd Gerken, Bund für Gesundheit – Natürlich Leben, Auen Lebensadern der Natur, Großweidetiere).

Prof. Gerkens engagement im Bund für Gesundheit:               Prof. Dr. Bernd Gerken und Christa Kerinnis leiten seit Juli 2013 gemeinsam den Bund für Gesundheit. Dieser von Franz Konz gegründete Verband gibt mit „Natürlich Leben“ eine ansprechende Zeitschrift in sechs Ausgaben pro Jahr heraus. Gründer und Redakteur von „Natürlich Leben“ ist Dr. Achim Konz, der auch die Geschäfte des Vereins in Abstimmung mit dem Vorstand (Dr.Gerken/Kerinnis) führt. Ziel des BFG eV. ist es, die Bedeutung und das Know-how zu einer vollwertigen Ernährung durch Rohkost zu vermitteln. Bei dieser Form der Rohkost spielen wildlebende Pflanzen eine bedeutende Rolle. – Der Bund für Gesundheit wurde auch dadurch bekannt, dass er beinahe alljährlich einen Kongress mit zahlreichen Fachleuten der Rohkost und einer natürlichen Lebensweise ausrichtet. Der nächste Gesundheitskongress ist wieder in Kisslegg von Freitag bis Sonntag, den 25. bis 27. Juli 2014. Wir empfehlen, bereits zu Donnerstag-Abend anzureisen. Es gibt sowohl Hotelzimmer als auch die Möglichkeit zu zelten oder das Wohnmobil/den Wohnwagen mitzubringen. Anmeldung zu diesem Kongres ist jederzeit möglich via e-mail an BFGeV@t-online.de. Alles Wissenswerte zum Kongress steht in http://www.bfgev.de/images/NLprobe/Kongress2014x2.pdf